9 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Fiddler's Green

Interview:
Secrets Of The Moon

Live-Bericht:
Saxon

Video:
Amberian Dawn
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Eccos kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Eccos - Know The Ropes

The Eccos - Know The Ropes
Stil: Ska/ Punk Rock
VÖ: 07. September 2009
Zeit: 37:22
Label: Masturbation Records
Homepage: www.theeccos.com
MySpace: www.myspace.com/theeccos

buy, mail, print

Schon wieder die S-Bahn verpasst? Beim Rasieren geschnitten? Der Schnürsenkel ist gerissen? Beim Kicken ein Eigentor geschossen? Hass auf den Regen? Oder einfach nur schlecht drauf? Da gibt es jetzt Abhilfe! Ausnahmsweise nicht beim Apotheker oder Medizinmann des Vertrauens, sondern von The Eccos, die direkt aus unserem österreichischen Nachbarland importiert wurden. Mit Know The Ropes öffnet das Sextett eine knapp 40-minütige Packung gegen Unwohlsein, Miesepetrigkeit und Genervt Sein.

Schon bei der ersten Umdrehung werden alle Sorgen sprichwörtlich weggeblasen, schnelle Punk Rocker sind mit den Ska-üblichen Offbeats (das sind im Prinzip die betonten Töne zu den Zeitpunkten zwischen zwei Beats oder wer es genauer wissen will Google bzw. Wikipedia befragen) und Trompetenparts, sowie lateinamerikanischen Stilmitteln ausgestattet und gehen dadurch direkt in die Blutbahn, wodurch die Beine umgehend zu zucken anfangen und der Hörer geneigt ist ohne Rücksicht auf Verluste durch das Zimmer zu springen. Doch wie es zum Beispiel auch im Opener "Think About That" zu hören ist, legen die fünf Jungs und das Mädel auch Wert auf viel Melodie und Abwechslung. Im Kontrast dazu steht allerdings bei erwähntem Lied der Gesang der eher geshoutet als gesungen wird. In jedem Fall ist die gute Laune hier bereits vorprogrammiert, die mit erhöhtem Tempo in "Headfirst To The Ground" mündet. Bei "Sometimes Friendship's Called War" dürfen die Gitarren mehr in Richtung Metal braten, aber es sind noch genügend Latino-Elemente vorhanden, die den Song somit recht abwechslungsreich gestalten. Apopros Latino, Sänger Miguel Guiness kommt aus Mexiko und garniert das locker-flockige "Desestreson" mit spanischen Lyrics. Bei "50 Years" fängt es zwar balladesk an, aber The Eccos ziehen das Tempo dann wieder ordentlich an und dank der sich wiederholenden "Hey Hey"-Rufe könnte sich das Lied zu einem Livekracher entwickeln. Das traurig klingende Instrumental "Untitled" dient als kleine Verschnaufpause bevor sich das fröhlich swingende "Our First Day Of Tomorrow" zu einem der besten Tracks der Scheibe entwickelt. Ja, ja und nochmals ja, das ist Sommer, das ist Party und vor allen Dingen gute Laune hoch drei. Das kurze und knackige "Disappointed" hat genauso wie "Wool Over Your Eyes" eine leichte Metalschlagseite. "Not Just White Kids" kommt hingegen erstaunlicherweise etwas sperriger daher und kann somit auch nicht beim ersten Mal einschlagen aber dadurch, dass der Aufbau des Songs anders ist, spricht das auch für den Abwechslungsreichtum. Die beiden schnellen "September" und "Ignorant... But Alive" tun sich da etwas leichter, da geht es schnell nach vorne und somit mitten hinein in Bauch und Beine. Stillsitzen somit unmöglich, pogen hingegen womöglich nicht. Wenn nicht da, wann dann? Ja und dann gibt es doch noch so was in Richtung einer Ballade, zumindest betrifft das die erste Hälfte von "Stalemate", danach klingt das Album so aus, wie es angefangen hat.

Die Welt schaut mittlerweile wieder anders aus, das ist aber kein Wunder, denn The Eccos ist mit Know The Ropes ein beachtliches Feelgood-Album gelungen, wie es so schön auf neudeutsch heißt. Da ist es verschmerzbar, dass Sänger Miguel nicht der technisch perfekteste ist, was allerdings so was von schnurzpiepegal ist, denn darum geht es auch nicht. Die Stimme funktioniert einfach und drückt damit den Songs einen eigenen Stempel auf. Die Trompeten von Patricia und Cheesy fügen sich mit den restlichen Instrumenten zu einer Einheit zusammen, die das macht was sie am besten kann, nämlich einfach nur gute Songs schreiben. Besonders erwähnenswert sind auch die politisch angehauchten und sozialkritischen Texte. Wenn Bands zu nennen sind, die als Vergleich herhalten müssen, dann wohl Bad Manners, Madness (ja, das waren die mit "Our House"), The Busters, The Toasters und Reel Big Fish. Wenn es darum geht gute Laune zu verbreiten, dann suggeriert der Albumtitel bereits, dass sich The Eccos damit auskennen. Um mit Farin Urlaub zu antworten: "Ich Find Das Gut".

Andi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de