6 Headbänga online
22.10.2020 Versus Goliath
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
Reviews (10185)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Amorticure

Interview:
Widow

Live-Bericht:
Commander

Video:
Meshuggah
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Duskfall kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Duskfall - Lifetime Supply Of Guilt (Re-Release)

The Duskfall - Lifetime Supply Of Guilt (Re-Release)
Stil: Melodic Death/Thrash Metal
VÖ: 2009
Zeit: 38:10
Label: Metal Mind Productions
Homepage: www.theduskfall.com

buy, mail, print

The Duskfall - ein Name der mich noch immer verzückt mit der Zunge schnalzen lässt. 1999 von Mikael Sandorf nach dem Ende seiner alten Band Gates Of Ishtar gegründet, erspielten sich die Melodic Deather aus dem schwedischen Lulea schnell einen exzellenten Ruf innerhalb der Fangemeinde. Ausgefallene Gitarrensoli, Powermetal-Melodien und Death/Thrash-Metal-Riffs ließen die beiden ersten Werke Frailty bzw. Source zu einem wahren Ohrenschmaus werden. Nicht verwunderlich also, dass man zu diesem Zeitpunkt glänzende Kritiken einfuhr. Aber damit nicht genug. 2005 legten die Jungs in Form ihres Drittlings Lifetime Supply Of Guilt noch mal eine Schippe drauf. Statt auf ausgeklügelten Melodiebögen lag das Hauptaugenmerk dieses Mal auf einem gehörigen Batzen Thrash und Rock'n'Roll. Man verzichtete auf unnötige Schnörkel, zeigte Keyboard sowie cleanen Gesang den ausgestreckten Mittelfinger und packte stattdessen eine doppelte Portion Groove mit hohem Moshpotential in die Songs. Als Ergebnis stand das bis dato wohl reifste und ausgewogenste Album der Schweden, das mit Songs wie "Trust Is Overrated", "Relieve Your Fall", "Sympathy Has Decreased" oder "Break The Pact" für den ein oder anderen verspannten Nacken gesorgt haben dürfte. Und genau dieses Meisterwerk modernen Death'n'Roll wird nun von Metal Mind in einer überarbeiteten Version erneut auf die Menschheit losgelassen. Schon anno 2005 von Daniel Bergstrand brachial in Szene gesetzt, kommen die Tracks hier noch wuchtiger und satter aus den Boxen. Optisch gibt es das gewohnt hochwertige Digipack. Nur auf die obligatorischen Bonustracks muss man dieses Mal verzichten. Aber bei dieser Abrissbirne ist mir das gelinde gesagt schnurz und ich kann nur jedem, der dieses Juwel noch nicht in seiner Sammlung hat, empfehlen zuzugreifen.

JR

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de