7 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cadaver

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Dream Evil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Lucky Punch kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Lucky Punch - Yield To Temptation

The Lucky Punch - Yield To Temptation
Stil: Rock'n'Roll
VÖ: 21. August 2009
Zeit: 44:46
Label: Fastball Music
Homepage: www.theluckypunch.com
MySpace: www.myspace.com/theluckypunch

buy, mail, print

Ein "Lucky Punch" steht im Boxen für den K.O. durch einen Schlag, die Band The Lucky Punch steht für knackigen Rock'n'Roll und gehören seit mehr als fünf Jahren zur Münchener Musikszene. Seither können sie auf stolze zwei Alben (Kick Up A Hullabaloo, 2004 und Join Our Cruise, 2006) sowie diverse Compilationbeiträge zurückblicken. Damit konnten sich die Jungs Supportslots u.a. für Monster Magnet, Motörhead oder The Hellacopters sichern. Nun gesellt sich die neue Scheibe Yield To Temptation mit 13 neuen Songs zum Backkatalog.

Egal, wie man zur Musik von The Lucky Punch steht, ihre Art des Rock'n'Roll, bei dem sie Einflüsse aus den 60er und 70er Jahren verarbeiten, ist abwechslungsreich und frisch. Rock trifft hier auf Blues und wird mit viel Schweiß dargebracht. Irgendwelche Strömungen interessieren die Jungs absolut nicht, hier geht eine Band definitiv ihren eigenen Weg. So entwickeln sich "Snitch", "Dig It Or Not" oder "On The Damned Train Again" zu knackigen Rocksongs mit eigener Note, zu denen man auch gut das Tanzbein schwingen kann.

Yield To Temptation ist definitiv ein eigenständiges Album, das neben einigen Höhepunkten auch den ein oder anderen Hänger hat. Das liegt u.a. daran, dass manche Melodien, Riffs und Refrains nicht so zwingend sind, wie sie sein müssten, um alle Songs zu Hochkarätern werden zu lassen. Das macht aber nichts, denn auch so ist Yield To Temptation ein knackiges Stück Musik, das sich Fans oben genannter Band mal anhören sollten.

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de