13 Headbänga online
Suche:
13.07.2024 Los Fastidios
14.07.2024 Zz Top
15.07.2024 Jungle Rot
18.07.2024 Autumn Bride
18.07.2024 Marathonmann
18.07.2024 Axel Rudi Pell
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Deus Mortem

Interview:
Basement

Live-Bericht:
Nuclear Assault

Video:
Dead Neon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Animals As Leaders kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Animals As Leaders - Animals As Leaders

Animals As Leaders - Animals As Leaders
Stil: Technical Progressive Forward Thinking Metal
VÖ: 17. Juli 2009
Zeit: 52:04
Label: Prosthetic Records
Homepage: -

buy, mail, print

Gerne lasse ich mich von Gitarristen in ihre sechs-, sieben- oder auch achtsaitige Welt entführen. Darum gehe ich in freudiger Erwartung gerne mit dem Reflux-Saitenheld Tosin Abasi auf die Reise durch zwölf instrumentale Versatzstücke. Ja, Versatzstücke, denn Songs klingen irgendwie anders oder ist es etwa ein Problem mit dem Erfassen dessen, was der amerikanische Gitarrist mir und dem Rest des metallischen Universums mit der Scheibe sagen will?

Wohl etwas von beidem. In eine saubere, fast schon kalt klingende, Produktion eingehüllt, gniedelt der Mann sich, mal mit mal ohne Distortion, die Fingerkuppen wund. Die Gitarre wird über alle Bünde bespielt und brät sich heiß und fettig ins Hirn. Spieltechnisch vom Allerfeinsten und durch das druckvolle Schlagzeug zum Teil sehr meshuggah-esk durch die Notenwelt zirpend, bleiben bei den schnellen Skalen und unzähligen Fingerübungen die Hooks und Strukturen verborgen oder lassen sich erst nach mehrmaligem Hören in kleinen Häppchen entdecken. Hier gilt es, seine Ohren nachhaltig zu schulen. Die vielen Stakkato-Power-Chords machen es auch nicht einfacher. Das ist höhere Mathematik in Noten gefasst. Etwas Ruhe strahlt das rein akustische "Modern Meat" aus und hebt sich damit unweigerlich vom elektronischen Spiel ab.

Gitarristen mit einem Faible für Soloflitzefinger und Schredderkönige können sich mit Animals As Leaders auf eine traumhafte Odyssee ins Land der Satrianis, Vais, MacAlpines, Moores (der Ufo-Vinnie) oder Tafollas begeben. Mir ist es teilweise durch die fehlenden Vocals zu anstrengend. Dann doch lieber Meshuggah, Cynic oder Quo Vadis und Konsorten, wenn es denn anspruchsvoll frickeln soll. Trotzdem sollten sich alle Six- und mehr-String-Junkies nicht abhalten lassen, zumindest mal reinzuhören.

Siebi

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de