10 Headbänga online
19.09.2020 The Spirit
19.09.2020 J.B.O.
19.09.2020 Milking The Goatmachine
21.09.2020 Master
22.09.2020 Jinjer
24.09.2020 Magical Heart
Reviews (10169)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Rossometile kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Rossometile - Terrenica

Rossometile - Terrenica
Stil: Progressive Rock
VÖ: 04. Mai 2009
Zeit: 44:11
Label: My Kingdom Music
Homepage: www.rossometile.it

buy, mail, print

Progressive Dark Metal sollen sie machen, verrät das Promo-Blättchen. Die Band nennt sich Rossometile und kommt, wie der Name schon andeutet, aus Italien. Dort kommen einige progressive Bands her und von daher braucht man schon ein Kriterium, wie man sich von der Menge absetzt. Aber es hilft nix, wenn da was behauptet wird, was nicht ist. Metal finde ich nicht. Dark schon gleich dreimal nicht. Was ich finde, ist ein Frauengesang, der recht lieblich und sehr italienisch wirkt. Bei dem früher so häufigen Italo-Sommerpop würde diese Stimme sehr gut passen. Dahinter baut sich ein progressiver Musikhaufen auf, der anscheinend das Gas-Pedal mit der Handbremse verwechselt hat. Liebliches Geplätscher, das lauwarm und kraftlos serviert wird. Nettes Stimmchen, nettes Gedudel, aber an sich darf das nicht mal mehr als Rock durchgehen. Zumindest wenn man sich die Scheibe bis zum Ende durchhört, fällt einem auf, dass die letzten Nummern eigentlich nur noch seichter Pop sind. Man kann es verwenden, wenn man italienische Musik auf eine große Anzahl Unbedarfter loslassen will, aber auch da gibt es dann Besseres, was man bieten kann. Erschwerend kommt hinzu, dass die verwendeten Keyboard-Sounds einem irgendwann tierisch auf den Wecker gehen. Kein Sommersound und ganz sicher kein Metalsound. Muss man nicht haben. Tut aber auch nicht weh.

Sophos

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: A-crid - The A-dentity
Vorheriges Review: Slate Grey - Nothing Ever Dies

© www.heavyhardes.de