13 Headbänga online
22.11.2018 Tesseract
23.11.2018 Velvet Viper
23.11.2018 Doro
24.11.2018 Black Stone Cherry
26.11.2018 Mantar
27.11.2018 Takida
Reviews (10016)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Domina Noctis kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Domina Noctis - Second Rose

Domina Noctis - Second Rose
Stil: Gothic Rock/Metal
VÖ: 2008
Zeit: 47:18
Label: Black Fading Records
Homepage: digilander.libero.it/dominanoctis
MySpace: www.myspace.com/dominanoctis

buy, mail, print

Eine italienische Band namens Domina Noctis wagt sich auf den Markt und veröffentlicht Second Rose. Wer jetzt bei dem Namen der Band an eine gestrenge Dame denkt und musikalische Züchtigung erwartet, der wird enttäuscht. Um ehrlich zu sein geht es unspektakulär brav zu.

Um es gleich mal vorweg zu sagen: Domina Noctis schlagen in die ausgewetzte Kerbe des female-fronted symphonic Metal, in die auch Bands wie Nightwish, Within Temptation und wie sie alle heißen gehören. Die Produktion der Scheibe ist noch das Beste. Sehr transparent und raumgreifend. Die Musik hingegen ist unspektakulär und fühlt sich - mit wenigen Ausnahmen - wie eingeschlafene Füße an. Hier trägt aber die Sängerin einen großen Teil der Schuld, da sie, obwohl sie singen kann, bei den Aufnahmen wohl nicht so recht Bock auf ein großes Engagement hatte. Monoton und einschläfernd kommt ihr Organ daher, was sich natürlich in diesem Genre als katastrophal erweist, da es gerade die Stimme ist, die oft über Erfolg und Misserfolg einer Band entscheidet. Man denke nur an Nightwish. Auch wenn manche das anders sehen wollen, so ist die Band ohne Tarja abgestiegen in die Mittelmäßigkeit. Das Album Second Rose plätschert mir einfach zu sehr vor sich hin und verzückt meine Gehörknospen kaum bis gar nicht. Auch die Coverversionen von "Because The Night" von der alten Rockröhre Patti Smith und "Bang Bang" holen da keine Kohlen aus dem Feuer. Eher fragt man sich, wie es einem gelingen kann, dass man aus einem Song von Patti Smith(!!!) eine Schlaftablette machen kann?! Da muß man tatsächlich sagen, dass sogar Eisblume mit ihrem Subway To Sally-Cover schon mehr drauf hatten (Oh mein Gott, ich kann nicht glauben, dass ich DAS schreibe?!).

Das Fazit ist ernüchternd: Wie sich die Sängerin auf dem Coverbild der Scheibe die Augen zuhält, so möchte ich mir die Ohren zuhalten. Wer sich aufgrund von Schlaflosigkeit im Bett wälzend immer das Telefonbuch als Einschlafhilfe gegriffen hat, der hat nun allerdings ein noch wirksameres Mittel für den CD-Player.

Alex

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de