11 Headbänga online
26.06.2022 Victorius
27.06.2022 Judas Priest
27.06.2022 Kamchatka
27.06.2022 Billy Idol
29.06.2022 Queen und Adam Lambert
30.06.2022 Thousand Thoughts
Reviews (10331)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Skinlab

Interview:
Manticora

Live-Bericht:
Pro-Pain

Video:
Delain
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Totalt Jävla Mörker kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Totalt Jävla Mörker - Söndra & Härska

Totalt Jävla Mörker - Söndra & Härska
Stil: Crust/Black Metal
VÖ: 12. Juni 2009
Zeit: 37:20
Label: Regain Records
Homepage: www.totaltjavlamorker.com

buy, mail, print

Total Fucking Darkness heißt der Bandname der fünf misanthropischen Schweden übersetzt. Die Band befasst sich mit Dunklem und Depressivem, staatlicher Repression und allem anderen, das unser Leben ungemütlich und unglücklich macht. Begleitet wird dieser ausgekotzte Sermon von schwedischem Crustcore mit regelmäßigen Black Metal-Anleihen. Klingt nach guter-Laune-Musik, ist es aber leider nicht.
Vielmehr scheint die sprichwörtliche Depression die Musiker dazu getrieben zu haben, zwölf sich inhaltlich stark wiederholende Mittelklasse-Schwarzmetall-Nummern zu schreiben, die nach wenigen Minuten im Einheitsbrei untergehen. Fulminant und viel versprechend galoppieren die Schweden mit "De Naglar Fast Mig Pa Korset" los. Brutaler Crust, brutales Gebrüll und roher Black Metal. Nicht überragend, aber ein guter Opener. Auch die beiden folgenden Songs treten ordentlich in den Hintern. Hier fällt aber schon eine gewisse Stumpfheit und Monotonie auf. Nur wegen der kurzen Spieldauer werden diese Tracks nicht langweilig. Ab der Nummer vier geht's dann öfter vom Gaspedal, ruhige Parts werden integriert und ich bin in Versuchung einzuschlafen. Ist ja alles ganz nett, aber weder beeindruckend noch besonders. Bis zum Ende der Platte folgen keinerlei Höhepunkte mehr und die "Satyricon, schlecht produziert"-Parts häufen sich.
Ein völlig unspektakuläres, aber eben nicht wirklich schlechtes Album für Fans von Schwedencrust und den unvermeidlichen melancholischen Schwarzmetall-Mittelparts. Misanthropie und Depression haben auch schon mal besser - und aufregender - geklungen.

Fab

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de