11 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Fiddler's Green

Interview:
Secrets Of The Moon

Live-Bericht:
Saxon

Video:
Amberian Dawn
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Tenside kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Tenside - Tear Down Your Fears

Tenside - Tear Down Your Fears
Stil: Thrash Metal
VÖ: 29. Mai 2009
Zeit: 46:39
Label: Hellfest Records
Homepage: www.tenside-music.de
MySpace: www.myspace.com/tensideband

buy, mail, print

Wie definiert sich gute Musik? Hier wird sicherlich jeder seine eigene Vorstellung haben und andere Kriterien zugrunde legen. Ich für meinen Teil kann auf Innovation gerne verzichten, wenn mit Kreativität, Herzblut sowie Elan zu Werke gegangen wird und es mir Spaß macht zuzuhören. Dieser dauerhafte Unterhaltungswert steht bei meiner Definition von "gut" also sehr weit oben.

Was hat das nun mit Tenside und ihrem dritten Album Tear Down Your Fears zu tun? Alles und nichts. Zuerst sei vermerkt, dass ich an dem energetischen Gebräu aus modernen Thrashklängen und Hardcoreeinflüssen durchaus Gefallen finde. Der Klang der tiefgestimmten Gitarren läuft gut ins Ohr, das Riffing ist abwechslungsreich, auch Tempowechsel sind den Jungs nicht unbekannt und das Songwriting lässt sich über weite Strecken getrost als variabel bezeichnen. Zu den groovenden Songs kann man live sicherlich gut abmoshen und das ist denn wohl auch da größte Plus der Band. Sie haben sichtlich Spaß an ihrer Mucke und schaffen es, diesen auch nach außen zu vermitteln. Der Spaß beim Hörer wird allerdings durch die etwas monoton wirkende Gesangsleistung von Gitarrist und Chefröhre Daniel geschmälert. Man muss ihm zugutehalten, dass sein Organ gut zum Gesamtbild der Songs passt, zugleich würde diesen aber mehr Abwechslung und Varianz gut tun. So verlieren einige der Lieder leider einiges ihrer Wirkung und können nicht richtig begeistern.

Schade, denn viele der Songs knallen recht ordentlich, können somit durchaus Akzente setzen und auch die Produktion weiß zu überzeugen. Wer mit dem Gesang klar kommt, erhält ein wirklich gutes Album - ob dem allerdings so ist, muss jeder für sich entscheiden.

JR

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de