8 Headbänga online
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
02.02.2020 Atlas Cube
16.02.2020 Rage
29.02.2020 Growl Bowl Festival
Reviews (10088)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Katra

Interview:
If Hope Dies

Live-Bericht:
Sulphor

Video:
Cadaveria
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Thornium kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Thornium - Mushrooms Clouds And Dusk

Thornium - Mushrooms Clouds And Dusk
Stil: Black Metal
VÖ: 08. April 2009
Zeit: 39:02
Label: Soulseller Records
Homepage: www.thornium.com
MySpace: www.myspace.com/thetruethornium

buy, mail, print

Die Geschichte der schwedischen Düsterheimer Thornium reicht bis ins Jahr 1993 zurück. Damals noch als "richtige" Band am Start, ist nun nur noch Thyph übrig geblieben, der neben dem Gesang auch für sämtliche Instrumente verantwortlich ist. Die übrigen Bandmitglieder sind 2008/ 2009 ausgestiegen, was wohl auch an der nicht gerade kurzen Pause liegen dürfte. Schließlich hat ja man 1994 ein Demo und 1995 das Debut Dominions Of The Eclipse auf den Markt gebracht, doch im Anschluss war erst einmal Funkstille angesagt. Obwohl sich die Band offiziell nie aufgelöst hatte, dauerte es 14 Jahre, bis das zweite Album auf den Markt gebracht werden konnte.
Geboten werden acht schwarzmetallische Hassbatzen, die sich klar an den ganz frühen Tagen des Black Metals orientieren. Der Schwarzmetall ist meist in flottem Uptempo gehalten, auch wenn hier und da kurze Midtemposequenzen für die nötige Abwechslung sorgen. Und auch die ein oder andere Melodie ist im schnellen Riffing eingebaut worden, ab und an sind sogar Keyboardklänge auszumachen ("Horns And Hoofs"). Thyph keift-schreit sich hierzu die hasserfüllten Stimmbänder wund, wie es beim guten alten Schwarzmetall so üblich ist. Und genau da liegt auch der Hund begraben: Thornium zelebriert zwar einerseits guten, aber andererseits auch austauschbaren Black Metal. Einen Song hervorzuheben, fällt schwer, denn alle sind auf einem gleichen Level angesiedelt. Was jedoch fehlt, ist der Wiedererkennungswert.
Die Produktion ist auch an den alten Tagen angelehnt, was dem Sound jedoch gut zu Gesicht steht. Fernab von jeglicher druckvollen Produktion ist das Werk gehalten worden. Die Gitarren klingen schön kalt und frostig, nur die Bassdrums sind nicht immer auszumachen. Vor allem beim schnellen Gitarrenriffing gehen die Bassdrums im Sound komplett unter. Wer jedoch auf ein rohes Stück Black Metal steht, sollte das ein oder andere Ohr riskieren.

Ray

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de