3 Headbänga online
03.10.2022 Panzerbalett
04.10.2022 Evergrey
06.10.2022 Then Comes Silence
06.10.2022 Polaris
07.10.2022 Phil Campbell And The Bastard Sons
07.10.2022 Saxon
Reviews (10353)
Navigation
Artikel des Tages
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Stratovarius kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Stratovarius - Polaris

Stratovarius - Polaris
Stil: Melodic Metal
VÖ: 15. Mai 2009
Zeit: 56:01
Label: Edel Records
Homepage: www.stratovarius.com

buy, mail, print

Auf kein anderes Melodic Metal-Album habe ich mich dieses Jahr mehr gefreut, vor allem weil diese Band mit Elements Part 1 eines meiner Lieblingsalben überhaupt abgeliefert haben. Die Rede ist natürlich von den Finnen Stratovarius, die sich nun erstmals seit Weggang von Mastermind Timo Tolkki und nach Beendigung eines Rechtstreites zurück auf dem Plattenteller melden. Mit im Gepäck ist das neue Machwerk Polaris, welches nun die schwere Aufgabe erfüllen muss, sämtliche Fans der Band davon zu überzeugen, dass der Fünfer auch mit neuem Songwriter überzeugen kann.

Eines vorneweg, Stratovarius haben die Aufgabe mit Bravour gemeistert und liefern ihr frischestes und bestes Album seit langer Zeit ab. Jeder Song zündet sofort und jeder Musiker beweist, dass er mehr als begnadet an seinem Instrument ist. Timo Kotipelto liefert wie gewohnt eine überragende Gesangsarbeit ab und bietet keinerlei Plattform für Kritik. Neu-Gitarrist Matias Kupiainen haut einen Mords-Riff nach dem anderen raus und ist ein mehr als würdiger Ersatz für Tolkki. Felldrescher Jörg Michael gehört eh zu den Besten in diesem Metier und geht seiner Arbeit wieder sehr präzise nach. Die Musiker werden durch eine glasklare und druckvolle Produktion unterstützt, welches auch ein Novum ist, wenn man sich die eher schwachbrüstigen Klänge der Vor-Alben anhört.
Die Songs sind allesamt deutlich progressiver ausgefallen und sind nicht mehr so zuckersüß, wie man es doch eine Zeit lang von den Herren gewohnt war. Auf "Emancipation Suite Part 1: Dusk" zum Beispiel, schlägt man deutlich härtere Klänge an und liebäugelt etwas mit Thrash Metal.

Höhepunkt der Scheibe ist "Higher We Go", welcher alle Stratovarius-Trademarks in sich vereint und aufgrund seiner einprägsamen Melodie zu den besten Songs der Finnen gehört. So hart das jetzt klingen mag, aber die Jungs brauchen nicht zwingend einen Timo Tolkki um gute Musik zu machen. Wenn sie so weitermachen, wird auch das nächste Werk ein Kracher!

Basti

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de