7 Headbänga online
02.12.2022 Ohrenfeindt
02.12.2022 Caliban
02.12.2022 Alvin es a Mokusok
03.12.2022 Rong Kong Koma
03.12.2022 Leaves' Eyes
04.12.2022 Anvil
Reviews (10363)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
A Torn Mind

Interview:
Bethlehem

Live-Bericht:
Helion Festival 2010

Video:
Hypocrisy
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Austere kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Austere - To Lay Like Old Ashes

Austere - To Lay Like Old Ashes
Stil: Black Metal
VÖ: 27. Februar 2009
Zeit: 54:42
Label: Eisenwald Tonschmiede
Homepage: -

buy, mail, print

Also das ist schon ein starkes Stück schwarzmetallischer Klangeskunst, was mich hier von Down Under erreicht. Und dabei handelt es sich erst um das zweite Werk des Duos, das erste Album (Withering Illusions And Desolation) erblickte gleich im Gründungsjahr 2007 das Licht der Welt.
Gerade mal fünf Songs, zzgl. einem Intro, bringen es hier auf eine Gesamtspielzeit von einer knappen Stunde. Von schwarzmetallischer Einheitskost kann hier demnach nicht die Rede sein. Grob würde ich für die Australier mal die Schublade Depressive Epic Black Metal öffnen. Alle Songs sind in unterem Midtempobereich gehalten, lediglich bei "This Dreadful Emptiness" wird kurzzeitig einmal kräftig aufs Gas gedrückt. Unterlegt von einem ordentlichen Keyboardteppich erinnert mich der epische Einfluss arg an die späten Werke von Bathory, das nur mal als Orientierungshilfe mit auf den Weg gegeben. Denn die Vocals werden mit Sicherheit nicht gerade jedermanns Sache sein. Hysterisches Gekreische ist hier vor allem bei den ersten Songs durch die Bank angesagt, erst bei Song Nummer vier und fünf wird auch auf klaren Gesang zurückgegriffen. Aber gerade diese hysterischen Screams, gepaart mit dem epischen, erhabenen Midtempo macht den Reiz aus.
Texte werden eher rudimentär eingesetzt, haben also einer eher untergeordnete Rolle im Gesamtkunstwerk zugewiesen bekommen. Let the music do the talking, so lautet hier die Devise. Und die Musik hat ne Menge zu berichten bzw. zu vermitteln. Allen voran pure Melancholie.
Beim abschließenden "Coma II" driftet man dann in Burzum'sche Gefilde. Nein, eigentlich zeigt man hier Burzum, wie man's richtig macht. Das, was hier zelebriert wird, ist pure Monotonie: 21 Minuten lang ein Riff, unterlegt von einem zarten, fast unauffälligen Keyboardteppich, kein Bass, keine Drums, keine Vocals, nur dieses eine Riff. Klingt komisch, ist aber so und vermag den geneigten Hörer zu fesseln, ja fast zu hypnotisieren.
To Lay Like Old Ashes ist kein Werk für fröhliche Gemüter.

Ray

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Seawolves - Dragonships Set Sail
Vorheriges Review: Stratovarius - Polaris

© www.heavyhardes.de