5 Headbänga online
01.07.2019 Zz Top
05.07.2019 Bon Jovi
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
Reviews (10051)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Lord Agheros

Interview:
Artillery

Live-Bericht:
Rockavaria

Video:
Noctis Imperium
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Nevertrust kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nevertrust - Eye Of The Observer

Nevertrust - Eye Of The Observer
Stil: Alternative Rock/ Metal
VÖ: 11. März 2009
Zeit: 32:58
Label: Running Pulse Records
Homepage: www.never-trust.de
MySpace: www.myspace.com/nevertrustband

buy, mail, print

Dresden, der 29. April 2009. Eine Rezensionsanfrage. Es schreibt Floyd von Nevertrust. Das Album: Eye Of The Observer. Ich lache herzlich über einen sehr angenehmen und frischen Humor im Beipackzettel, lege die CD ein und mir bleibt das Lachen im Halse stecken.

Was von Nevertrust als Mischung aus Metallica, Black Sabbath, Motörhead, Punk, Grunge und Nu-Metal beschrieben wird, entpuppt sich als Hinterhofschülergaragenabiturband. Okey, okey, das war jetzt auch ein bisschen zu hart, denn über das Stadium sind sie hinaus, wenn auch nicht seit Langem. Da die Jungs einen Plattenvertrag bei Running Pulse Records haben und ihr Album nicht alleine produzieren mussten, fällt es mir auch leicht bei einer jungen Band klar zu sagen was ich denke. Außerdem steht im Anschreiben, dass "die Leute vor schlechter Musik gewarnt werden müssen", was ich hiermit explizit tue. Das Songwriting ist simpel, wenn nicht sogar stumpf, der Gesang ist eintönig und nervtötend, ganz und gar mal davon abgesehen, dass er nur wenige Male auf der Scheibe den richtigen Ton trifft. Die Produktion ist zu basslastig, da meine Anlage und mein gesamtes Zimmer diverse Male ob der tiefen Frequenzen mitgeschwungen haben. Absolutes Foul! Die Gitarre klingt meist schief und schmerzt in den Ohren. Auf der anderen Seite finden sich dann wieder ein paar Gesangspassagen, Gitarrensoli, Blastbeats etc. die dann doch aufhorchen lassen. Zu selten passiert das aber, um an der Scheibe auch nur annähernd ein gutes Haar zu lassen. Traurig aber wahr, Jungs, ihr müsst zurück in den Proberaum und darüber nachdenken, was ihr falsch gemacht habt.

Gefreut habe ich mich aber über die zusätzliche Anmerkung im Anschreiben, die mich darauf aufmerksam machte, die Luftpolsterfolio aus der Versandtasche zu reißen und die Luftbläschen zu meiner Unterhaltung zu zerdrücken. Dies tat ich mit großer Begeisterung 32:58 Minuten lang.

Alex

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de