8 Headbänga online
22.01.2017 Black Stone Cherry
22.01.2017 Saltatio Mortis
24.01.2017 Anthrax
25.01.2017 EMP Persistance Tour
27.01.2017 Insomnium
27.01.2017 Hammerfall
28.01.2017 Hammerfall
MinReviews (9835)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Pearl Jam

Interview:
Fiasco Befalls

Live-Bericht:
Audioslave

Video:
Lacuna Coil
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von M.A.D. kaufenDiesen Artikel per E-Mail versendenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

M.A.D. - For Crown And Ring

M.A.D. - For Crown And Ring
Stil: Hardrock
VÖ: 19. Mai 2009
Zeit: 48:08
Label: 7hard
Homepage: www.mad-rocks.de
MySpace: www.myspace.com/maniacalareadamage

buy, mail, print

M.A.D. steht für Maniacal Area Damage, was mir zusammen mit dem posigen Cover schon mal ein Grinsen aufs Gesicht gezaubert hat. Der Albumtitel For Crown And Ring erinnert natürlich stark an Manowar, was sofort einen Pluspunkt gibt... jedenfalls von meiner Seite aus. Statt True Metal gibt's hier jedoch straighten Hardrock auf die Mütze. Der Sänger erinnert mit seiner kratzigen Stimme ein wenig an Größen wie Udo Dirkschneider oder Bon Scott und rundet die Songs gesanglich gut ab.
Das Album ist recht gemischt. Es ist vom schnellen Opener und Ohrwurm "Don't Sell Your Soul", über die Pathos-Ballade "Crown And Ring" (Hier finden sich wohl die Einflüsse Manowars), bis hin zur rockigen Nummer "Movin' On (Through Time)" alles vorhanden was das Herz begehrt. Ab und zu hört man sogar Keyboards, die jedoch niemals überhand nehmen und das Gesamtbild abrunden. Warum man allerdings "Nutbush City Limits" covern musste, wird sich mir wohl nie erschließen.
Wir haben hier, laut eigenen Aussagen, ein Hardrock-Album mit Einflüssen von Accept, AC/DC, Hammerfall und Manowar... geht das? Naja, das Ganze als abwechslungsreich zu bezeichnen wäre untertrieben. Die Jungs sind gut, scheinen aber nicht ganz zu wissen, was sie überhaupt spielen wollen. Bei mir will der Funke jedenfalls nicht ganz überspringen.
Für Freunde von Accept und AC/DC, die mal was Anderes probieren wollen, aber sicherlich empfehlenswert.

Jan

0 KommentareGast

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de