22 Headbänga online
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
13.08.2020 Nekrovault
20.08.2020 Montreal
Reviews (10145)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Von Branden

Interview:
Jon Oliva's Pain

Live-Bericht:
Sepultura

Video:
Lamb Of God
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Impellitteri kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Impellitteri - Wicked Maiden

Impellitteri - Wicked Maiden
Stil: Melodic Power Metal
VÖ: 24. April 2009
Zeit: 43:20
Label: Metal Heaven
Homepage: -

buy, mail, print

Impellitteri - die Band, bei der sich das Besetzungskarussell schneller dreht, als man sich umschauen kann, legt nach drei Jahren Abstinenz ihr neues Album Wicked Maiden vor. Neben dem einzigen Fixpunkt in der Band, nämlich Gitarrenfrickler Chris Impellitteri himself, ist Rob Rock wieder zurückgekehrt - in die Band, die er einst mit gegründet hat. Das sind auch die beiden, die den Sound auf Wicked Maiden maßgeblich prägen, Chris' markantes Gitarrenspiel und Rob Rocks eindringlicher Gesang, der mir hier auf der Impellitteri-Scheibe deutlich besser gefällt als bei seinem letzten Projekt Fires Of Babylon.

Die Songauswahl pendelt sich irgendwo zwischen Power-Metal-Hymnen a la Vicious Rumors wie "Wicked Maiden" oder "Weapons Of Mass Destruction" und Malmsteen-artigen Heavy-Stücken mit pfeilschnellen, klassisch angehauchten Gitarrensolos wie etwa "Garden Of Eden" oder "The Vision" ein. Wie immer dürfen sich Nachwuchs-Gitarristen gerne an den Solos des Herrn Impellitteri versuchen, wobei ich bemerken muss, dass dieser seine Künste auf Wicked Maiden deutlich in den Dienst der Songs stellt und hauptsächlich während der Solos seinen Flitzefingern freien Lauf lässt. Beherrschend auf der Scheibe sind die tighten Riffs, die an die Kollegen der anderen bekannten amerikanischen Power-Metal-Legenden wie etwa Racer-X oder Metal Church erinnern. Wobei "High School Revolution" auch einem Van Halen-Album hätte entspringen können. Neben dem sperrigen "Holyman", das wegen seiner verschrobenen Rhythmik auf mich recht verstörend wirkt, bekommt der geneigte Banger mit "Wonderful Life" und "Last Of A Dying Breed" auch noch ein paar wunderbare Mitsingrefrains vor den Latz geknallt.

Wicked Maiden ist recht gut geworden, aber, meiner bescheidenen Meinung nach, nicht herausragend. Das wird die Fans des Gespanns Chris Impellitteri/Rob Rock jedoch nicht davon abhalten, sich das Teil ins Regal zu stellen, denn enttäuscht werden diese definitiv auch nicht.

Sebbes

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Fools Errant - Vindicated
Vorheriges Review: Heathen Foray - The Passage

© www.heavyhardes.de