14 Headbänga online
24.01.2019 Brainstorm
27.01.2019 Imperial Age
30.01.2019 Amorphis
31.01.2019 John Garcia & The Band Of Gold
31.01.2019 Sex Slaves
01.02.2019 Brainstorm
Reviews (10025)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Loch Vostok

Interview:
Basement

Live-Bericht:
Matt Roehr

Video:
Hollenthon
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Cadaveric Crematorium kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Cadaveric Crematorium - Grindpeace

Cadaveric Crematorium - Grindpeace
Stil: Grindcore, Death Metal, Deathcore
VÖ: Mai 2008
Zeit: 41:51
Label: Punishment 18 Records
Homepage: www.cadaveric.it
MySpace: www.myspace.com/cadavericcrematorium

buy, mail, print

Etwas sehr Brutales ist nun aus Italien herübergeschwappt und versucht nun, anhand eines Splatter-Covers und makabrer Texte, hierzulande für Aufmerksamkeit zu sorgen. Die Rede ist von den Grindern Cadaveric Crematorium.
Diese spielen auf ihrem zweiten Machwerk Grindpeace eine Mischung aus Technical Brutal Death Metal, thrashigem Grindcore und Deathcore. Das Ganze klingt wie ein Bastard aus Mortician, Cannibal Corpse, Job For A Cowboy und Nasum; sehr geil!
Die Saiternhexer-Fraktion schüttelt sich wahrlich halsbrecherische Riffs aus den Ärmeln und die Frontsau grunzt in bester Manier.
Wie die Kollegen von Mortician beginnen einige der Songs mit Sample-Einspielungen von Horror-Filmen, dieses Mal allerdings in italienischer Synchronisation.
Die Produktion ist leider sehr blechern ausgefallen und die Vocals gehen des Öfteren gnadenlos unter.

Doch das italienische Quintett beweist des Öfteren und gibt, zum Beispiel, eine Grindcore-Version der Einlauf-Hymne des WWE-Wrestlers Big Show oder ein Lied, "Rutta Che Ti Passa", welches komplett rülpsend dargeboten wird.
Fans von Splatter, Grindcore und technischem Death Metal dürften hier Gefallen dran finden.
Eine Frage bleibt nur noch offen, warum musste jeder Song mit einem nervtötendem Piepsen beginnen? (Nur zu Info: Ich hab die Verkaufsversion)
Wenn man das nächste Mal etwas mehr auf die Produktion achtet und die St.Anger-Blechtrommeln vermeidet, würde das Zeug um einen Zacken lustiger rüberkommen.

Basti

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de