8 Headbänga online
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
Reviews (10065)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Dream Theater

Interview:
Soul Doctor

Live-Bericht:
Savatage

Video:
Manimal
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Nagelfar kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nagelfar - Hünengrab Im Herbst (Re-Release)

Nagelfar - Hünengrab Im Herbst (Re-Release)
Stil: Black Metal
VÖ: 27. März 2009
Zeit: 59:23
Label: Van Records
Homepage: -

buy, mail, print

Die deutschen Schwarzmetaller Nagelfar waren anno 1997 zunächst nicht unbedingt durch ihre Musik in den Fokus der Fachpresse geraten. Befremdende Weltansichten und vor allem die sinnlosen Lästereien über Cradle Of Filth sowie die Beschimpfung der gesamten skandinavischen Black Metal-Szene, die in Interviews mit der Ablaze oder der Deftones (so hieß damals die Legacy) von sich gegeben wurden, sind mir in guter Erinnerung geblieben. Fakt ist jedoch, dass ein Album, wie Hünengrab Im Herbst, das '97 über das Label Kettenhund Records veröffentlicht wurde, zu diesem Zeitpunkt ohne die Vorarbeit eben jener verhasster Kollegen aus dem hohen Norden nicht denkbar gewesen wäre und darüber hinaus auch bestimmt nichts Revolutionäres vorzuweisen hatte.

Es dürfte der spürbaren Leidenschaft und Intensität, den poetischen Texten in deutscher Sprache, aber auch dem soliden Songwriting mit seiner geschickten Verflechtung hysterisch rasender Passagen und verträumter Klangbilder zu verdanken gewesen sein, dass Hünengrab Im Herbst gerade im hiesigen Underground sehr schnell Kultstatus genoss. Immerhin konnte man es mit den Skandinaviern aufnehmen, und vielleicht lässt sich der Erfolg dieses Debüts auch damit erklären, dass bis dato die deutsche Szene nur sehr wenig zu bieten hatte - ältere Gruppen wie Eminenz oder Lunar Aurora konnten Nagelfar jedenfalls locker in die Tasche stecken.

Knapp zwölf Jahre nach seiner Veröffentlichung bringen nun Van Records das Hünengrab als Re-Release erneut auf den Markt, in diesem Fall sicherlich ein sinnvolles Unterfangen, da die Erstpressung mittlerweile vergriffen sein dürfte. Der hymnische Opener "Seelenland", das 14-minütige Opus "Schwanengesang" oder der Nackenbrecher "Bildnis Der Apokalypse" können sich auch heute noch hören lassen. Das gilt im Übrigen ebenso für die damals schon herausragende Produktion des Stage One Studios. Lediglich der schräge, oftmals lamentierende Klargesang ist doch sehr gewöhnungsbedürftig. Das ursprüngliche Cover-Artwork, eine Zeichnung von Caspar David Friedrich, wurde (leider) ausgetauscht und auch der Rest der Verpackung wurde überarbeitet. Zudem enthält die Neuauflage einen Bonustrack: "Fressen Der Raben" stammt vom 1995er Demo Als Die Tore Sich Öffnen, besitzt somit einen gewissen Sammlerwert, hinkt in qualitativer Sicht den übrigen Songs jedoch ein wenig hinterher.

In Summe kann Hünengrab Im Herbst sicherlich als ein kleiner Meilenstein des deutschen Black Metals betrachtet werden. Wer den Kauf Ende der 90er verpasst hat, aber auch alle jüngeren Szene-Anhänger, die tatsächlich auf Polycarbonat gebranntes Liedgut dem Download vorziehen, können nun ihre Sammlung komplettieren. Da es sich um ein Re-Relaese handelt, wird auf eine Wertung verzichtet.

Dagger

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de