9 Headbänga online
20.08.2020 Montreal
27.08.2020 Triddana
03.09.2020 Sündenklang
04.09.2020 Tenside
06.09.2020 Impericon 2020
07.09.2020 Semblant
Reviews (10128)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Contracrash

Interview:
Cannibal Corpse

Live-Bericht:
Sengaya

Video:
Sentenced
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Votum kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Votum - Time Must Have A Stop

Votum - Time Must Have A Stop
Stil: Gothic Metal
VÖ: 09. Januar 2009
Zeit: 51:14
Label: Prog Rock Records
Homepage: www.votumband.pl

buy, mail, print

Die 2003 in Polen gegründeten Votum bezeichnen ihre Musik als Progressive Metal, liegen damit aber leicht daneben. Viel mehr geht's nämlich in Richtung Gothic. Dessen Fans können mit Votums Musik bestimmt mehr anfangen als ahnungslose Progger wie ich, die sich vom Label der Band in die Irre haben führen lassen.
Schlecht ist Time Must Have A Stop dennoch nicht: Die Produktion ist angemessen, wenn auch recht glatt und die Songs sind durchaus gut. "The Pun", "Passing Scars" oder die Ballade "Away" sind semi-düstere Rocker mit cleanem Gesang, die eine gewisse Romantik-Komponente nicht abstreiten können. Ein wenig abgeschmackt ist dieses Schema, genug Hörer und vor allem Hörerinnen hat es trotzdem immer noch. Wer neuere Type O Negative und belidschattete, effeminierte Finnen mag, wird mit Votum auch etwas anfangen können. Zu dieser Gruppe an Menschen gehöre ich nicht, finde Time Must Have A Stop streckenweise aber trotzdem nicht übel. Der beste Song, der dann doch noch sanft in die Prog-Ecke geht, ist das vielseitige "The Hunt Is On", das etwas an Threshold erinnert. Auch "Look At Me Now" ist nicht übel, da hier nicht nur gerockt, sondern auch gegrowlt wird.
Für jemanden, der ein Metal- bzw. Prog-Album erwartet ist diese Scheibe nichts, wer's sanfter mag sollte einen Versuch wagen.

Fab

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de