5 Headbänga online
28.10.2021 Vandenberg
28.10.2021 Arch Enemy
29.10.2021 Disillusion
29.10.2021 Arch Enemy
29.10.2021 Leaves Eyes
31.10.2021 The Dogs
Reviews (10276)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Akercocke

Interview:
Pyramaze

Live-Bericht:
Testament

Video:
Kiske - Somerville
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Destroyers kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Destroyers - A Night Of The Lusty Queen (Re-Release)

Destroyers - A Night Of The Lusty Queen (Re-Release)
Stil: Heavy Metal
VÖ: 10. November 2008
Zeit: 78:00
Label: Metal Mind Productions
Homepage: -

buy, mail, print

Vor gut 23 Jahren wurde in Polen eine Band namens Destroyer gegründet, die sehr schnell einige Wettbewerbe gewinnen konnte. Auf viele Konzerte folgte schließlich ein Auftritt beim Metalmania Festival 1987, das sogar für die Nachwelt aufgezeichnet und als Split (zusammen mit Hammer) veröffentlicht wurde. Weitere Shows folgten und Destroyer konnten sich innerhalb der polnischen Szene einen guten Ruf erspielen. 1989 war es schließlich soweit. Aus Destroyer ohne "s" wurde Destroyer mit "s" und so erschien schließlich das Debütalbum Noc Krolowej Zadzy, das kurze Zeit später in einer englischen Version als A Night Of The Lusty Queen veröffentlicht wurde.

Darauf zu hören gibt es klassischen Heavy Metal der deutlich von der NWoBHM beeinflusst wurde. Klassisches Bangerfutter also mit knackigen Riffs, Twin-Gitarren, feinen Soli und treibendem Drumming. Heutzutage klingt das Ganze sicherlich etwas angestaubt, damals aber konnten die Jungs mit ihrem Sound zumindest in Polen einiges reißen.
Ach ja, der Gesang, den hätte ich fast vergessen und ich wäre ehrlich gesagt auch gar nicht so böse, wenn man den zumindest teilweise ausblenden könnte. Hier gibt es nämlich zum einen für eine Heavy Metal-Band typischen Gesang. Kraftvoll und mit etwas aggressiverem Touch werden die meisten Textzeilen vorgetragen. Dann aber gibt es noch diese eine Facette, die mehr nach Soft-Pop-Geträller klingt als nach Heavy Metal. Und genau diese Facette des Gesangs verursacht bei mir eine starke Neigung zum Überspringen gewisser Passagen. Schade auch, denn die Songs an sich machen sehr viel Spaß und man kann durchaus erkennen, warum die Destroyers ihrerzeit so gut ankamen.

Da aber auch diese Scheibe inzwischen gar nicht oder nur sehr schwer zu bekommen ist, gibt es die englische Version anno 2008 in neuem Gewand. Limitiert auf 2000 Stück steckt A Night Of The Lusty Queen in einem hübschen Digi-Pack, der nicht nur um einige Live-Tracks aufgemotzt wurde, sondern auch Teile der polnischsprachigen Originalversion enthält. Damit kommt die Scheibe auf insgesamt 19 Tracks, von denen neun Bonustracks sind. Soundtechnisch wurde A Night Of The Lusty Queen ebenfalls überarbeitet, was sich hauptsächlich im Bass- und Schlagzeugbereich niederschlägt. An und für sich ein hübsches Paket, bei dem ich aber aufgrund des Gesangs einen Warnhinweis geben muss.

Lord Obirah

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de