12 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Angercore kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Angercore - Time Reveals

Angercore - Time Reveals
Stil: Screamo
VÖ: 01. Oktober 2008
Zeit: 39:33
Label: Myphonic Records
Homepage: -

buy, mail, print

Dass Finnen häufig weinen, ist mittlerweile hinlänglich bekannt. Genauso wie Japaner spinnen. Ja, ich laufe im Moment in Klischees herum, aber irgendwo muss ja die Musik zur Mentalität passen und wenn ich laufende Mangafiguren sehe, denke ich nunmal an Japan, genauso wie ich bei androgynem Melodic Düster Metal mehr nach Finnland schiele, als anderswo mich umzuschauen. Jetzt wirft mir Angercore, um die es eigentlich in dieser Rezension gehen soll, ein wenig ein Problem zwischen die Haxn. Die machen Screamo und kommen aus Italien. Passt jetzt irgendwie eher schlecht zusammen. Wollen wir es einfach mal so hinnehmen.

Screamo ist es also, was sie uns anbieten, die Herren aus Turin, die derzeit mit ihrem Debüt Time Reveals unterwegs sind. Wie der Titel schon zeigt, haben sich die fünf dazu entschlossen, die englische Sprache zu verwenden. Im Gegensatz zu beispielsweise Rhapsody merkt man hier nicht so sonderlich viel von der Herkunft. Es ist recht ordentlich, was man da vorgesungen und gescreamt bekommt. Aussprachetechnisch gesehen. Ansonsten habe ich ein paar Probleme mit dem Dargebotenen.

Screamo ist noch recht jung als Musikrichtung. Es sollte also möglich sein, etwas Frisches auf die Beine zu stellen. Hier zeigen sich aber schon recht deutliche Probleme bei diesem Album. Die Italiener verbauen so ziemlich alles, was ihnen die Musikrichtung anbietet, lassen es mal ruhig, mal hart angehen, mischen Screams mit klarem Gesang und versuchen ansonsten zu rocken. Wenn ich als Vergleichsband Silverstein betrachte, dann zeigen sich etliche Baustellen, die Angercore noch stopfen müssten. Da wären kompositorische Defizite, der klare Gesang ist nicht sauber genug, es fehlt an Druck, an Power in der Produktion und die Songs reißen einen einfach nicht mit.

Es gibt ein paar gute Ansätze. Gerade die ruhigeren Elemente in der Musik und die Screams im Gesangsbereich zeigen das Potential, das man Angercore zugestehen kann. Aber noch sind sie ein großes Stück vom Ziel entfernt, wollen sie sich wirklich einen Namen in dem Bereich machen.

Anspieltipps: Two As One, Ocean

Sophos

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Shadowman - Ghost In The Mirror
Vorheriges Review: Pater Nembrot - Mandria

© www.heavyhardes.de