9 Headbänga online
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
13.03.2021 Mr. Irish Bastard
Reviews (10225)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Kreator

Interview:
Seventh Angel

Live-Bericht:
Secrets Of The Moon

Video:
The Sorrow
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Battlelore kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Battlelore - The Last Alliance

Battlelore - The Last Alliance
Stil: Epic Fantasy Metal
VÖ: 29. September 2008
Zeit: 53:42
Label: Napalm Records
Homepage: www.battlelore.net

buy, mail, print

Also, um es mal freundlich zu sagen... ich hätte mir Angenehmeres vorstellen können, als mich durch den neuesten Battlelore-Output zu kämpfen. Zwar ist The Last Alliance bei Weitem nicht so einschläfernd wie der Vorgänger Evernight, aber ein gutes, geschweige denn überzeugendes Epic Fantasy Metal-Album klingt in meinen Ohren immer noch anders. Nüchtern betrachtet bleiben die Finnen erneut weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Die Songs plätschern seelenruhig am Gehörgang vorbei - egal ob treibend-stampfend oder verträumt-langsam - und hinterlassen dank des monotonen und gleichförmigen Songwritings keinen bleibenden Eindruck. Der Einsatz von Spannungsspitzen, Themenwechseln oder einfach mehr Dramatik - kurz gesagt: Atmosphäre - würde hier Wunder wirken. In dieser Form wirken die Songs aber einfach nur blutleer und halbgar. Zusätzlich werden die Nerven durch ein omnipräsentes, belanglos vor sich hindudelndes Keyboard auf die Folter gespannt, das zu allem Überfluss auch noch die Gitarren in den Hintergrund drängt. Und auch Frontfrau Kaisa Joukhi, die sich den Gesang ganz Gothic Metal-like mit Tomi Mykkänen teilt, klingt völlig unspektakulär und kann den Songs kein richtiges Leben einhauchen. Lässt man die durchaus gelungenen "Third Immortal" und "The Great Gathering" mal außen vor, präsentiert sich The Last Alliance zwar ganz nett aber auch völlig belanglos. Da kann auch die gute Produktion von Dan Swanö nichts dran ändern.

JR

2 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Shinedown - The Sound Of Madness
Vorheriges Review: Guillotine - Blood Money

© www.heavyhardes.de