13 Headbänga online
19.10.2019 Knorkator
19.10.2019 Catcallas
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
Reviews (10066)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Draugnim

Interview:
Blood Tsunami

Live-Bericht:
Sycronomica

Video:
Solefald
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Shinedown kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Shinedown - The Sound Of Madness

Shinedown - The Sound Of Madness
Stil: Post-Grunge
VÖ: 10. Oktober 2008
Zeit: 41:45
Label: Warner Music
Homepage: www.shinedown.com

buy, mail, print

Angenehm, wenn man einmal ein Modern in der Musikrichtung nennen darf und dabei eine ordentliche Band bezeichnet. Shinedown kann man am ehesten noch in eine Mischung aus Grunge, Heavy Rock, Postrock und eben vor allem Modern Rock einordnen. So man das als Einordnung bezeichnen mag.

Die Jungs um Frontmann Brent Smith sind mit ihrer mittlerweile dritten Scheibe auf einem sehr gutem Weg, sich einen festen Namen im Rockbereich zu sichern. Die Stärken liegen klar in den richtig schön deftiger Riffs, einem absolut fetten Sound und einer genialen Stimme. Da passt einfach alles. Bei dem Sound will man einfach mitgehen und den Kopf schwingen lassen. Die Eröffnung "Devour" oder der Titelsong sind hierfür gute Beispiele.

Vielleicht wartet schon der eine oder die andere auf das große Aber. Und das kommt auch. Was ich bisher beschrieben habe, ist nur eine Seite der Medaille. Leider bauen die Jungs auch Schnulzlutscher ein, die ohne Weiteres Karriere bei "High School Musical 18 - Ab ins Altenheim" machen könnten. Warum baut ihr solchen Schotter wie "Second Chance" ein? Muss das denn sein? Hört sich schon verdächtig nach Chart*lechzlechz* an. Braucht ihr nicht. Wenn Ballade, dann gscheit mit Schmerz und nicht mit Schmalz. Mit "What A Shame" haben sie ja eine sehr grungige, weitestgehend ruhige Nummer auf dem Album, die wirklich gut klingt. Aber leider sind eben die schwachen Momente genauso zu finden.

Alle, die es gerne mal hart, doch auch mal weich bekommen wollen, sollten hier ein Ohr reinhängen. Ich schwanke doch stark zwischen den richtig starken Momenten und den Aussetzern. Wollen wir sie mal so nennen.

Anspieltipps: Devour, What A Shame

Sophos

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de