9 Headbänga online
08.02.2023 Saliva
08.02.2023 Bullet For My Valentine
10.02.2023 Bonfire
10.02.2023 Bring Me The Horizon
11.02.2023 Beast In Black
11.02.2023 Knasterbart
Reviews (10370)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
C-T Prevail

Interview:
The Traceelords

Live-Bericht:
Rock Am Härtsfeldsee

Video:
Hibria
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Girlschool kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Girlschool - Legacy

Girlschool - Legacy
Stil: Rock´n´Roll
VÖ: 24. Oktober 2008
Zeit: 50:37
Label: Wacken Records
Homepage: www.girlschool.co.uk

buy, mail, print

Seit mittlerweile 33 Jahren existiert nun bereits Girlschool. Die Medls dürften also langsam mal in die Nähe des Abschlusses kommen.
Nun, die Band hat sich in den letzten Jahr(zehnt)en durch zahlreiche Line-Up-Veränderungen immer wieder neue Köpfe an Bord geholt, nicht selten gezwungenermaßen, weil eines der Girls nicht mehr wollte oder aber weil es einfach nicht gepasst hat. Zicken gibt es auch im Hardrock-Geschäft.

Jetzt erfreuen sie uns in diesem Jahr mit ihrem neuen Longplayer Legacy, der überraschenderweise weder nach Stütz-BH noch nach Anti-Age-Cremes klingt, sondern erfrischend und stimmungssteigernd aus den Boxen dröhnt. Man darf nicht erwarten, dass die alten Damen sich noch groß weiterentwickeln würden, aber sie versuchen ihr Bestes und das lässt sich auch gut anhören.

Bekennenderweise eröffnen sie das Album mit "Everything's The Same", was auch "Everytime's The Same" heißen könnte. Rockt gut, es wird sofort klar, was man erwarten darf. Gitarrengeschrubbe, hübscher Gesang, ordentlicher Schlagzeug- und Basssound. Die Gesangsmelodie ist etwas lahm, aber es passt in die Zeit, aus der die Medls nicht herauswachsen (wollen). Einen Song haben sie gleich zweimal drauf gepackt: "I Spy" gibt es in einer Girlschool- und einer Dio/Iommi-Version, wobei der Unterschied jetzt nicht so sonderlich gewaltig ist. Aber Herr Dio durfte wohl seine Stimme mit den Damen zusammen erklingen lassen, während Iommi vielleicht eine Gitarre eingespielt hat (echt jetzt? Wow! - Kara). Natürlich gibt es auch die richtigen Gassenhauer wie z.B. "Spend Spend Spend", die einfach nur fetzen.

Dafür dass zumindest Teile des Originals noch in der Band zu finden sind und die Damen damit wohl ihre Zwanziger hinter sich gelassen haben dürften, haben sie noch ordentlich Feuer im Hintern. Macht Spaß, der ältesten Girlgroup der harten Klänge zu lauschen. Wer sie kennt oder ordentlichen Hardrock mit Frauenröhre mag, sollte hier mal reinhören. Kein absolutes Brecheralbum, aber alleine die Besonderheiten bei dieser Band müssen einen Zusatzpunkt verdient haben. Übrigens Glückwunsch zum 30jährigen Bühnenjubiläum. Viele Bands sind froh, wenn sie drei Jahre auf Bühnen stehen dürfen.

Anspieltipps: Spend Spend Spend, Whole New World

Sophos

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de