17 Headbänga online
17.07.2020 Raygun Rebels
18.07.2020 Ausverkauft
24.07.2020 Grand Massive
25.07.2020 May The Tempest
01.08.2020 Revel In Flesh
13.08.2020 Nekrovault
Reviews (10146)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Von Branden

Interview:
Jon Oliva's Pain

Live-Bericht:
Sepultura

Video:
Lamb Of God
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Siebenbürgen kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Siebenbürgen - Revelation VI

Siebenbürgen - Revelation VI
Stil: Gothic Metal
VÖ: 13. Juni 2008
Zeit: 56:52
Label: Massacre Records
Homepage: www.siebenburgen.net

buy, mail, print

Totgesagte leben länger! So auch Siebenbürgen - diese haben 2006 offiziell ihre eigene Auflösung angekündigt, aber anscheinend währte diese nicht allzu lange, denn sonst könnte ich jetzt nicht deren neuestes Machwerk Revelation VI in der Hand halten. Und um es kurz zu sagen: Es hat sich gelohnt, dass die Jungs sich noch einmal zusammen gerauft haben, um die Scheibe einzuprügeln. Die Platte ist nämlich ein richtig schönes, kraftvolles und infernales Melodic-Death-, Gothic- und Black-Metal-Langeisen geworden.

Ich kann mich erinnern, dass die Schweden von Siebenbürgen vor knapp acht Jahren mit Delictum schon mal einen ziemlichen Knaller abgeliefert haben. Mit den beiden darauf folgenden Alben Plagued By Thy Angel und Darker Designs And Images ist es allerdings eher ruhig um die kleinen Vampirliebhaber geworden. Das sollte sich mit Revelation VI jedoch wieder ändern, denn das hier dargebotene Material lädt schnell zum fröhlichen Blutsaugen ein.

Die Songs, die meist im oberen Temposegment aufgestellt sind, werden mit vielen melodischen Einsprengseln und atmosphärischen Gothic-Elementen garniert. Dabei macht die treibende Doublebase und das Riffgewitter des Gitarrenduos Ohlsson/Bryngelsson gehörig Druck aus dem Hintergrund. Gleichzeitig ist mit Lisa Bohwall eine famose Sängerin am Start, die sich vor den dämonischen Black-Metal-Grunts von Marcus Ehlin nicht zu verstecken braucht. Die Theatralik und Keyborduntermalung der Songs erinnert des Öfteren an die neueren Sachen der Kollegen von Dimmu Borgir, aber wenn dabei so fantastische Hymnen wie der mächtige Titeltrack "Revelation VI" oder Black-Metal-Blastbeat-Opusse wie "Grimheim" herauskommen, lässt sich das problemlos verschmerzen. In fast jeder Sekunde der Scheibe merkt man den Jungs die unglaubliche Spielfreude an, mit der sie das Album eingespielt haben müssen. Dies ist für Musik dieser Stilrichtung stark untypisch, überzeugt aber auf ganzer Linie. Siebenbürgen haben mit Revelation VI sicherlich das stärkste Album ihrer Bandgeschichte herausgebracht und beweisen eindrucksvoll, dass sie noch lange nicht zum alten Black-Metal-Eisen gehören. Sehr geiles Teil und ein tolles Comeback!!!

Sebbes

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de