4 Headbänga online
13.12.2018 Imminence
13.12.2018 Clutch
13.12.2018 Six Feet Under
14.12.2018 Farmer Boys
15.12.2018 Emil Bulls
17.12.2018 Within Temptation
Reviews (10019)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Rising Storm

Interview:
Axxis

Live-Bericht:
Arch Enemy

Video:
Manowar
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Totenmond kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Totenmond - Auf Dem Mond Ein Feuer

Totenmond - Auf Dem Mond Ein Feuer
Stil: Hardcore Metal
VÖ: 18. Juni 2001
Zeit: 33:18
Label: Massacre Records
Homepage: www.totenmond.de

buy, mail, print

Bereits 1989 als Punkband gegründet, verschrieben sich Totenmond bald einem Sound, den die Presse als musikalische Mischung aus Carnivore, Doom und Hardcore bezeichnete und der in Form von Drecksau auch schon Nachahmer fand. Auch live ist das Trio eine Macht, wie ich erstmals auf der Tour mit Crowbar im Nürnberger Hirsch feststellen durfte. Die erste CD Lichtbringer war aber auch nicht ganz unumstritten. So wurden in dem ersten Song Die Schlacht Zitate von Adolf Hitler ("Hart wie Kruppstahl, schnell wie die Windhunde und zäh wie Leder") und von Josef Göbbels Rede im Berliner Sportpalast ("Wollt ihr den totalen Krieg") verwendet. Wer sich nur oberflächlich mit der Band befasste, konnte so also leicht den Eindruck bekommen, es handle sich hier um rechtes Trio. Das dem nicht so ist, liess sich leicht durch anhören oder lesen der Texte widerlegen.

Möglicherweise auch aus diesem Grund, ging man mit dem fünften Album (das Mini-Album Väterchen Frost nicht eingerechnet) einen anderen Weg und spielte kurzerhand 14 Coverversionen und drei eigene, alte Stücke ein. Gecovert wurden ausschliesslich Stücke von Deutschpunkbands und dies auf die Totenmond-Art: schnell, hart und kompromisslos, naja, wobei "schnell" jetzt nicht unbedingt ein Totenmond-Attribut ist...

Leider hat man auch für diese CD wieder kontroverses Material verwendet, was bei einigen sicher für Verstimmung sorgen dürfte. So ist Inferno's Linke Sau vom Text her leider etwas missverständlich ("Linke Sau, linke Sau, linke Sau... wenn ich dich erwisch, ist es aus mit dir...") und auch OHL's Der Osten ist nicht ganz unumstritten ("Ich will eine Mauer, die den Westen schützt...").

Ansonsten sind z. B. mit Polizei SA/SS, Macht kaputt was Euch kaputt macht und keine Macht für Niemand einige unsterbliche Deutsch-Punkklassiker am Start, die in einem Metal/Hardcore-Gewand durchaus Spass und Sinn machen und jedem, der diesem Sound nicht von vornherein abgeneigt ist, uneingeschränkt ans Herz gelegt werden können.

Andreas

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de