9 Headbänga online
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
25.10.2019 Jane
Reviews (10054)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Virtue Concept

Interview:
Bible Of The Devil

Live-Bericht:
Taake

Video:
Lillian Axe
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Dimmu Borgir kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dimmu Borgir - Puritanical Euphoric Misanthropia

Dimmu Borgir - Puritanical Euphoric Misanthropia
Stil: Black Metal
VÖ: 19. März 2001
Zeit: 63:12
Label: Nuclear Blast
Homepage: www.dimmu-borgir.com
MySpace: www.myspace.com/dimmuborgir

buy, mail, print

Tja, was kann man zu dieser Scheibe sagen. Man legt die Scheibe rein und hört das Intro. Schon bietet sich einem ein wunderbares melodisches Intro , wie wir es von Dimmu Borgir ja gewohnt sind, welches zur Ausschüttung an Unmengen von Glückshormonen führt. Nach diesem Intro kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen. Und genau so ist es auch.

Schneller , melodischer, harter, düsterer, energischer Black Metal vom feinsten. Schon beim zweiten Track schiesst einem ein Metal Feuerwerk entgegen und reisst einen fast vom Stuhl. Und dieses Klasse wird die ganze CD über beibehalten. Vom ersten Track, dem fantastischen Intro, bis zum letzen Track, wo man mit "Burn in Hell" einen Kult Track plaziert hat, hält die Scheibe alle noch so hoch gesteckten Erwartungen. Auch die langsam gesungenen Backing Vocals, wer Borknagar kennt, wird sie da schon geliebt haben, passen perfekt in ein Epos das seinesgleichen sucht.

Und auch wenn manche schon sagen, dass Dimmu Borgir zu kommerziell geworden sind, muss ich sagen , wen stört dass bei Hämmern wie "The Maelstrom Mephisto" oder "Kings of the Carnival Creation", mich jedenfalls nicht. Abschließend kann ich jedem diese Scheibe nur wärmstens empfehlen, wer sie nicht zu Hause im Regal stehen hat, sollte sich ernsthaft überlegen nicht doch mal reinzuhören. Denn eins kann ich garantieren, wer einmal reingehört hat kommt davon nicht mehr so schnell los.

Gast

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de