11 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10110)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Vidoll

Interview:
Voyager

Live-Bericht:
Diablo Swing Orchestra

Video:
Axenstar
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Royal Hunt kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Royal Hunt - Paradox II: Collision Course

Royal Hunt - Paradox II: Collision Course
Stil: Melodic Metal
VÖ: 14. März 2008
Zeit: 51:50
Label: Frontiers Records
Homepage: www.royalhunt.com

buy, mail, print

Wer Royal Hunt erwähnt, muss auch die vielen Besetzungswechsel und eine lange, wirklich lange Bandgeschichte nennen. Aber darüber hinaus sind die Dänen auch dafür bekannt hochwertigen Progessive Power Metal zu machen und somit zählen sie ja auch nicht ganz unberechtigt als Juwel in der Szene. Dieses Jahr veröffentlichen die Jungs um Mastermind Andre Andersen das Sequel-Album zu dem 97er Überwerk Paradox. Passenderweise trägt der neueste Output den Namen Paradox II: Collision Course. An dieser Stelle möchte ich noch anmerken, dass es schon sehr erbärmlich ist, wenn der Voice-Over-Sprecher nicht einmal den vollständigen Titel nennen kann, denn der werte Herr mit dem italienischem Akzent nennt die Scheibe dauernd Collision Course. Junge, das ist falsch!!!

Nun aber zurück zur Musik: "Principles Of Paradox" leitet die Scheibe sehr progressiv ein und beweist vom ersten Augenblick an, dass die Truppe sich und ihrem Sound treu geblieben ist. Auf "The First Rock" wird in bester Thunderstone-, Masterplan- und Hammerfall-Manier losgerockt. Dennoch verliert man das Progressive niemals aus den Augen und einmal mehr wird der Sound klar durch die Keyboards vom Chef bestimmt. Dennoch haben die Gitarren genügend Freiraum sich zu entwickeln und klotzen schon mal den einen oder anderen Mörderriff ran. Das etwas lange "Exit Wound" bildet in meinen Augen den Höhepunkt der Scheibe, denn einmal mehr treffen hier nur die besten Extrakte von Power und progressiver Verspieltheit aufeinander.
Die Musiker allesamt machen ihre Arbeit gut und bei der Produktion hat auch keiner geschlafen, wo man vor allem den Mischer loben muss, denn er leistet hier erstaunlich gute Arbeit.

Nun die Frage aller Fragen: Kommt die Fortsetzung an das Original heran? Aber hallo! Royal Hunt sind Musikgenies, die mit Leichtigkeit ihr ohnehin hohes Niveau halten können und notfalls sogar noch trumpfen. Paradox II ist seinem elf Jahre älteren Vorgänger mindestens ebenbürtig. Fans von Dream Theater, Ayreon und sogar Rush sollten hier einfach mal reinhören, es lohnt sich!

Basti

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Unleashed - Hammer Battalion
Vorheriges Review: Damien - Fright Back (EP)

© www.heavyhardes.de