7 Headbänga online
27.05.2017 Ragnarok
27.05.2017 Thorny Roses
02.06.2017 Monster Magnet
05.06.2017 Exodus
06.06.2017 Malevolence
06.06.2017 I Am Morbid
13.06.2017 Metal Church
MinReviews (9882)
MinNavigation
MinKommentare
MinArtikel des Tages
Review:
Abigail Williams

Interview:
Thorngoth

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Mastic Scum
MinRSS RSS
MinAtom Atom
MinIn eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Alev kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Alev - Alev

Alev - Alev
Stil: Modern Rock
VÖ: 23. Mai 2008
Zeit: 38:03
Label: Fastball Music
Homepage: www.alevmusic.com
MySpace: www.myspace.com/alevmusic

buy, mail, print

Die Münchner Alev melden sich mit einem selbstbetitelten Album zurück. Längere Zeit war es still um die Band, die Ende 2004 mit ihrem viel beachteten Debüt We Live In Paradise einigen Staub aufwirbeln konnte. In dieser Zeit gab es einige Umbesetzungen. Das Aushängeschild der Band, Frontfrau Alexandra Janzen, ist jedoch nach wie vor dabei und drückt den rockigen und teilweise melancholischen Alternative-Nummern mit ihrer markanten Stimme den unverwechselbaren Stempel auf.
Das Songwriting ist dabei definitiv in die radiokompatiblere Ecke gegangen - oder ist das Radio in den letzten Jahren rockkompatibler geworden? Die zehn Stücke plus einem Remix von "Cause And Effect" könnten jedenfalls jederzeit im Radio gespielt werden. Auffallen würden sie dort aber auf jeden Fall, weil Alev nicht auf das Gejaule setzen, das zur Zeit in Mode zu sein scheint, sondern ihre Sängerin kraftvoll in Szene setzen. Ein besonders gelungenes Beispiel hierfür ist "My Cover". Dieses Stück zeigt den gesamten Facettenreichtum von Alex' Stimme und wartet mit besonders schönen Melodien auf.
Der Rest der Band hält sich naturgemäß etwas im Hintergrund, ist aber trotzdem sehr klar und transparent auf CD gepresst worden. Dabei wird die ganze Palette von sanften Akustikgitarren bis kraftvoll rockenden E-Gitarren abgedeckt.
Mit "Unique" gibt es einen klitzekleinen Durchhänger und mit "Stained Lies" steht ein Stück auf der Scheibe, mit dem ich einfach nicht warm werde. Aber im Gedächtnis bleibende Stücke wie das schon erwähnte "My Cover", der kraftvolle Opener "Where Are You", das emotional dargebrachte "On My Own" oder "Disconnected" machen das wieder wett.
Ein Manko der Scheibe ist ihre kurze Spielzeit, 38 Minuten inklusive Bonustrack sind schon recht wenig. Aber für sowas hat man ja den Repeat-Knopf erfunden.
Die Halb-Ballade "At The Right Time" ist zusätzlich noch als Video auf der CD enthalten; darin räkelt sich die Band in einem riesigen Proberaum auf dem Boden sitzend, bis sie Publikum bekommen. Sehr schön.

0 KommentareKara

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: King's X - XV
Vorheriges Review: Red Harvest - The Red Line Archives

© www.heavyhardes.de