14 Headbänga online
Reviews (10286)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cradle Of Filth

Interview:
Firewind

Live-Bericht:
Tarja Turunen

Video:
Arch Enemy
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von King´s X kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

King´s X - XV

King´s X - XV
Stil: Progressive Rock
VÖ: 16. Mai 2008
Zeit: 48:50
Label: SPV
Homepage: www.kingsxrocks.com

buy, mail, print

Also, vor King's X habe ich immer so ein bißchen Angst gehabt. Man liest sie immer wieder bei den Vorbildern von schwierigen, erwachsenen Bands, die man zwar irgendwie respektieren muss, aber die man ja nicht unbedingt gut finden muss. Rush sind so ein Beispiel. Innovativ sei das immer, vertrackt, proggig, Rockmusik für denkende Leute. Ob das dann was für mich ist?

Antwort: ja. Auf ihrem sinnigerweise einfach XV betitelten, mittlerweile 15. (!!) Album geben sich Ty Tabor (Gitarre, Gesang), Doug Pinnick (Bass, Gesang) und Jerry Gaskill (Schlagzeug, Gesang - wer da alles singen kann) alles andere als schwer zugänglich. Jedes der insgesamt 14 Stücke geht sofort ins Ohr und setzt sich dort sehr angenehm fest. Es regiert der ehrliche, qualitativ absolut hochwertige Gitarrenrock, der trotz der minimalistischen Besetzung nie dünn, sondern immer dicht und atmosphärisch klingt. Stilistisch gibt es allerdings dennoch eine gewisse Bandbreite: mal geht es um fette, schleppende Grooves, wie im Opener "Pray", dann steht eine leichte, fast balladeske Stimmung im Vordergrund ("Repeating Myself" - genial), die aber nie sentimental, sondern immer emotional absolut stimmig rüberkommt. Dann wieder gibt es Melodien, die einen verfolgen, und dann wieder Riffs, die ordentlich reißen. Ty Tabor selbst beschreibt es wohl am besten, wenn er sagt, dass einige der Songs "kurz und süßlich, andere abenteuerlicher und in mancher Hinsicht unvorhersehbar" sind - treffender kann man's nicht sagen. Dass die Herren instrumental nichts anbrennen lassen, versteht sich von selbst, und so konzentriert sich alles auf die Kompositionen. Und die sind, in einem Wort - hervorragend. Auch wenn ganz am Ende der Strecke ein ganz kleines wenig die königliche Puste ausgeht.

Also, Freunde: wer nicht nur die Vollbedienung auf die XII (Zwölf) schätzt, sondern auch ein Herz für Gitarrenmusik an der Grenze zwischen Rock und Hard Rock hat, der ist hier deutlichst angemahnt, hinzuschauen.

Holgi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Head Shot - The Armaggedon
Vorheriges Review: Alev - Alev

© www.heavyhardes.de