14 Headbänga online
28.01.2020 Dimmu Borgis
30.01.2020 Samsas Traum
31.01.2020 Equilibrium
02.02.2020 Atlas Cube
16.02.2020 Rage
29.02.2020 Growl Bowl Festival
Reviews (10088)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Katra

Interview:
If Hope Dies

Live-Bericht:
Sulphor

Video:
Cadaveria
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Palace kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Palace - Divine Intervention

Palace - Divine Intervention
Stil: Heavy Metal
VÖ: 11. April 2008
Zeit: 43:57
Label: STF Records
Homepage: www.palace-music.de
MySpace: www.myspace.com/palacemusicde

buy, mail, print

Wenn Uns-Holgi einer Scheibe nur zwei Punkte verleiht, dann ist mit der Musik definitiv was im Argen. Schaut man sich aber ein wenig in einschlägigen Foren um, werden Palace durchaus wohlwollend erwähnt. Deswegen war ich auf deren neueste Machwerk mit dem provokanten Titel Divine Intervention doch gespannt.

An der musikalischen Ausrichtung hat sich nullkommanull geändert, Palace schippern immer noch derart old-school durch die deutsche Heavy-Landschaft, dass es so manchem Freund der alten Helden die Freudentränen in die Augen treiben dürfte. Ein Teutonenstahl-Riff jagt das nächste, die Drum böllern fett und die Gitarren sägen einwandfrei. Nichts, was man nicht schon mal gehört hätte, Innovationsfaktor gleich null. Dafür können Palace aber das ein oder andere mal durch epische Refrains punkte, die aber hier und da etwas allzu breit getreten und zu oft wiederholt werden. Hier offenbart sich dann auch sehr stark, dass Palace gerade im stimmlichen Bereich schwere Defizite zu verzeichnen haben, die den Kompositionen ein ums andere Mal den Zahn ziehen.

Schade auch, denn wie gesagt, auch wenn Divine Intervention nicht die Offenbarung vor dem Herrn ist, bei den oft mehrstimmigen epischen Refrains gibt es gute Ansätze zu entdecken, die Fans unverfälschten Heavy Metals gut reinlaufen dürften. Ansonsten werden Palace gerade aufgrund der genannten Mängel überwiegend auf Ignoranz stoßen.

Lord Obirah

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de