14 Headbänga online
24.10.2020 Arroganz
27.10.2020 Thundermother
30.10.2020 Tuxedoo
31.10.2020 Halloween im Backstage
04.11.2020 Velvet Viper
07.11.2020 Mallevs Maleficarvm
Reviews (10186)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Paganland

Interview:
Six Reasons To Kill

Live-Bericht:
Bang Your Head

Video:
Emil Bulls
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von The Accursed kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

The Accursed - Seasons Of The Scythe

The Accursed - Seasons Of The Scythe
Stil: Black Thrash Death Metal
VÖ: 25. Januar 2008
Zeit: 43:51
Label: Locomotive Music
Homepage: -

buy, mail, print

Nein, kein Rechtschreibfehler, die Band hier heißt wirklich The Accursed. Die Jungs kommen aus Massachusetts und liefern mit Seasons Of The Scythe ein aktzeptables Debüt ab, das allerdings noch Luft nach oben hat.

The Accursed gehen meist sehr schnell zu Werke und feuern viele speedige Thrash-Riffs ab, wissen dabei aber, dass ein Album nicht ausschließlich aus Gebolze bestehen sollte und deswegen gibt es auch massig Mid- und SlowMo-Passagen. Zudem geben sich The Accursed alle Mühe auch viele Melodien in ihre Songs einzubringen, entsprechend gibt es auch viele zweistimmige Soli, Harmonien und Leads zu hören, wobei ich allerdings anmerken muss, dass hier keine Happy-Metal-Platte zustande gekommen ist, sondern ein eher düsteres Machwerk, das aufgrund der dezenten Black Metal-Einflüsse einen kälteren Touch aufweist. Die kalte Stimmung kommt aber sicherlich auch aufgrund der Produktion zustande, denn Seasons Of The Scythe ist keine der gerade so modernen Hochglanzbreitwandproduktionen, sondern schön roh und natürlich, aber immer noch weit weit von Demo-Soundqualitäten entfernt. Klingt nach gutem alten Thrash Metal, ohne ein künstlich auf Retro getrimmtes Produkt zu sein.

Hört sich doch insgesamt nicht schlecht an, ist es auch nicht, aber der Hit ist Seasons Of The Scythe leider auch nicht. Die Songs sind ganz nett, versprühen viel Energie, aber wirkliche Hits haben The Accursed leider auch nicht am Start. Ihnen fehlt einfach noch das gewisse Etwas, etwas, das sie markanter macht und von anderen Bands abhebt, etwas, das ihre Songs zu etwas besonderem macht, von dem man nicht genug bekommen kann. Seltsam ist auch, dass die besten Songs am Ende der Scheibe platziert wurden, wobei das natürlich Geschmackssache ist. Für mich sind aber das schnelle "The Black Thrash" und das düstere "Armageddon Eulogy" definitiv die Highlights der Platte. Wie gesagt, Luft nach oben haben The Accursed schon noch, aber dass gute Ansätze vorhanden sind, hat man mit diesem Debüt definitiv bewiesen. Mal sehen, wie die Jungs live abgehen und wie sie sich auf zukünfigen Alben entwickeln. Hoffentlich zum Guten!

Lord Obirah

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Ayreon - 01011001
Vorheriges Review: Houston Swing Engine - Entre Hommes

© www.heavyhardes.de