8 Headbänga online
29.05.2022 Takida
30.05.2022 Crashdiet
30.05.2022 The Night Flight Orchestra
31.05.2022 Manticora
01.06.2022 Takida
03.06.2022 Social Distortion
Reviews (10323)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Ill Nino

Interview:
Grimfist

Live-Bericht:
Festering Saliva

Video:
DevilDriver
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Coldun kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Coldun - Necessariis? Dubiis? Caritas?

Coldun - Necessariis? Dubiis? Caritas?
Stil: Gothic meets Doom meets Epic Moments
VÖ: 15. Oktober 2007
Zeit: 43:32
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.coldun.de

buy, mail, print

Die Übersetzung des Albumtitels (Notwendig? Zweifelhaft? Nächstenliebe?) enthält bereits eine Grundstimmung, die man durchaus als Thematik des Albums ansehen darf. Doomiger Sound mit ehrlichen Texten und gelungenen Kompositionen verbinden sich bei diesem Projekt des Andras- und Persecution-Sängers Steffen Thümmel zu einem Gesamtwerk, das mich zu begeistern weiß.

Bereits der erste Song, "A Trembling World", stellt Emotionen her, die zwischen Zweifel, Verzweiflung, aber auch Andeutungen von Hoffnung und Stärke hin- und herschwanken. Ausfälle gibt es keine, die gesamte Scheibe bleibt auf einem durchgehend hohen Niveau.

Der Gesang erinnert im ersten Moment stark an Vintersorg und man stellt schnell Verbindungen her zur genannten Band. Aber bereits spätestens beim zweiten Durchhören kann man die Eigenständigkeit der Machart nicht leugnen. Wenn man sich den Gesang ein wenig näher betrachtet, kann man auch Parallelen z.B. zu Indigo Child benennen. Hier scheint es eine klare Stilistik zu geben, die mehrere Sänger aufgreifen und die auch auch Herr Thümmel beherrscht. Dies könnte ein Punkt sein, der manchem wenig zusagt, denn der Gesangstil wird nicht jedermanns Sache sein.

Es ist ein Werk in Eigenproduktion, was umso erstaunlicher ist, da der Sound nicht von einer Labelproduktion zu unterscheiden ist. Anscheinend werden Label, was die Produktion betrifft, immer bedeutungsloser, so die Macher des Werks Ahnung von dem haben, was sie tun. Eine Entwicklung, die ich durchaus mit Freude verfolge. Es ist nicht so, dass ich den Label ihre Arbeit vermiesen will, aber je weniger dem Musiker in seine Arbeit hineingeredet wird, desto besser scheinen mir die Ergebnisse zu werden. Bei entsprechender Qualität der Schreiber und Musiker. Vielleicht wird das sogar noch zum Vorteil der Labels, da sich diese stärker auf die Vermarktung konzentrieren können. Wer weiß...

Wir haben es hier auf jeden Fall mit einem Werk zu tun, das man sich in jedem Fall anhören sollte, wenn man auf doomigen Sound und die pure Winterstimmung steht. Emotional, tief, ehrlich. Dann ist dieses Album ein Muss.

Anspieltipps: A Trembling World, When Visions Turn To Shades

Sophos

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: The Sin:Decay - Rehabilitation
Vorheriges Review: Ajattara - Kalmanto

© www.heavyhardes.de