5 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10069)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Early Man

Interview:
Bible Of The Devil

Live-Bericht:
Joe Bonamassa

Video:
Grave Digger
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Helrunar kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Helrunar - Baldr Ok Iss

Helrunar - Baldr Ok Iss
Stil: Black / Pagan Metal
VÖ: 26. Oktober 2007
Zeit: 50:41
Label: Lupus Lounge
Homepage: www.helrunar.com
MySpace: www.myspace.com/helrunarhorde

buy, mail, print

Was für ein Fest! War ich von dem letzten Output Frostnacht schon hin und weg, so haut mich das neueste Meisterwerk der Münsteraner schier aus den Latschen. Selten zuvor sah ich einer Veröffentlichung so gespannt entgegen wie dieser und muss nun neidlos anerkennen, dass Helrunar sich selbst übertroffen und die Erwartungen, die wahrscheinlich nicht nur ich an dieses Album gestellt habe, mehr als erfüllt haben.

Zu allererst fällt auf, dass sich die Band die oft geäußerten Kritikpunkte in Bezug auf die Produktion von Frostnacht zu Herzen genommen hat. So arbeitete man dieses Mal über den gesamten Aufnahmeprozess mit Prophecy-Stammknöpfchendreher Markus Stock zusammen und lässt die frostige, klirrend-kalte Atmosphäre des Vorgängers wie einen Kindergeburtstag an einem lauen Frühlingstag erscheinen. Rasend und schonungslos brechen die einzelnen Tracks über den Hörer herein und ziehen diesen in einen Strudel aus bitterbösen, hymnenhaften und atmosphärisch dichten Songs. Die mitreißenden hymnischen Passagen des Vorgängers rücken zum Vorteil der treibenden Black Metal-Parts größtenteils weiter in den Hintergrund und dominieren nur noch in wenigen Songs das Geschehen. Das so entstehende Wechselspiel zwischen vehementer Raserei ("Loka Lögsaga", "Iss") und vielschichtigen, intensiven, aber dennoch bitterbösen Kompositionen ("Schwarzer Frost", "Baldr", "Glamr") sowie den immer wieder auftauchenden akustischen Zwischenspielen gereicht dem Silberling aber nur zum Vorteil und fesselt den Hörer lange Zeit an die Anlage. Ein besonderes Schmankerl servieren Skald und seine Mitstreiter mit dem Schlusstrio. "Hunta And Boga", "Til Jardar" und "Baldrs Draumar" lassen es zwar etwas gemächlicher angehen, versprühen durch einen schwarzdoomigen und folkigen Anstrich eine hypnotisch-morbide Atmosphäre.

Zugegeben, man braucht etwas mehr Zeit um sich in dieses Album einzuhören und die Kompositionen erschließen sich langsamer als noch bei Frostnacht, erweisen sich danach aber als umso intensiver und fesselnder. Ich für meinen Teil wage zu behaupten, dass Helrunar mit diesem Album noch viel Aufsehen im Black/Pagan-Genre erregen werden und sich zu einer der führenden, weil innovativsten Bands auf diesem Sektor mausern werden. Baldr Ok Iss ist für mich einer der heißesten Anwärter auf das Album des Jahres.

JR

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de