12 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Ancient Creation kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Ancient Creation - Evolution Bound

Ancient Creation - Evolution Bound
Stil: Power Metal
VÖ: 23. November 2007
Zeit: 49:56
Label: Melissa Records
Homepage: www.ancientcreation.net

buy, mail, print

Diesen Monat schwemmt ja wahrlich eine heftige Power Metal-Welle über's Volk, denn die Urgesteine Helloween und Gamma Ray haben just zwei leckere Scheiben auf den Markt geschmissen. Doch Ancient Creation sind keine Hanseaten und sie sind auch keine Urgesteine. Dem geneigten Szene-Kenner dürfte der Name jedoch schon etwas sagen, denn die Band war lange als Support für Truppen wie Strapping Young Lad, Lacuna Coil, Cage und sogar Metal Church unterwegs. Nun bekommen wir auch Futter für die heimischen Abspielgeräte in Form von Evolution Bound.

Was ist das denn? Sind die Boxen meiner Anlage kaputt? Schnell die Abspielmöglichkeit gewechselt und mit Spannung auf Play gedrückt. Nein, meine Boxen sind in Ordnung. Der Sound ist das Problem. Meine Bude wird von dumpfen Klängen und einer knödelnden Stimme beschallt. Absicht? Die Truppe hat doch einen Vertrag, da dürfte mindestens ein besserer Sound drinnen sein? Vom Klang mal abgesehen, bekommt man auf der Scheibe Power Metal in Reinkultur und leichtem old-school-Touch geboten. Die Jungs punkten mit erstklassiger Gitarren-Arbeit, vor allem in der Melodie-Fraktion und eingestreuten Growl-Parts. Iron Maiden würde heutzutage für solche Melodielinien töten. Die Leistung des Sängers dagegen ist nicht wirklich gut und die hohen Passagen enden in einem unverständlichem Geknödel. Das Schlagzeug ist jenseits von Gute und Böse und die Topf-Sammlung meiner Mutter würde sich besser eignen.

Was die Songs an sich betrifft, liefern die Burschen eine solide Arbeit ab, die sich nicht verstecken braucht. Doch versaut die miese, dreckige Produktion und die Leistung einzelner Musiker den guten Gesamteindruck. Ich find's schade, weil wirklich Potenzial hinter den Liedern steckt und das musikalische Können/Talent ist vor allem bei der Saitenfrage ohne Zweifel zu bekunden.

Basti

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: The Machete - Untrue
Vorheriges Review: Soldiers - End Of Days

© www.heavyhardes.de