6 Headbänga online
25.10.2019 Jane
01.11.2019 Joey DeMaio
08.11.2019 Annihilator
09.11.2019 Stormbringer Thrash Inferno 23
16.11.2019 Tanzt! Festival
11.04.2020 Dark Easter Metal Meeting
Reviews (10070)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Threshold

Interview:
Khymera

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Sentenced
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Lahannya kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Lahannya - Shotgun Reality

Lahannya - Shotgun Reality
Stil: Gothic Elektro Rock
VÖ: 12. Oktober 2007
Zeit: 51:16
Label: Kabuki
Homepage: www.lahannya.com

buy, mail, print

Shotgun Reality, na, das klingt doch nach was. Das klingt nach rauchenden Colts, nach rollenden Heuballen in der Mittagssonne, nach echten Männern, nach großer Freiheit und nach tapferen Rebellen. Tja, dummerweise ist nichts davon auf der mir hier vorliegenden Scheibe von Lahannya gelandet. Die mit blauen Rastazöpfen behangene Lahannya war ursprünglich als DJane in Londoner Clubs aktiv. Jetzt aber hat sie eine eigene Band um sich geschart, um Musik zu kredenzen, die sie selbst als "dark alternative Rock flirting with Elektro" bezeichnet. Alles klar?! Seltsamerweise finden sich direkt hinter dieser Aussage nicht haltbare Vergleiche mit Lacuna Coil und Garbage im Promozettel.

Zurück zu den Tatsachen: Die Songs auf Shotgun Reality kann ich, wenn überhaupt, eventuell mit Liv Christines erster Solo-Platte Deux Ex Machina vergleichen. Bei den Songs am Anfang der Scheibe wie "Beautiful Girl" oder "Bleed For Me" kann man schon noch von passablen Gothic-Rock-Nummern sprechen. Mit laufender Spielzeit werden die Songs durch Zumischung von Elektroelementen bei gleichzeitiger Entfernung der Gitarren aber immer weiter verweichlicht und verwässert. Bis am Schluss nur noch Synthies übrigbleiben und Lahannya zu einer ziemlich schlechten Madonnakopie, wie beispielsweise in dem Song "Charades" (der absolute Tiefpunkt des Albums), verkommt. Dazu kommt noch Kritikpunkt Nummer zwei: Lahannya singt so dermaßen gelangweilt vor sich hin, dass man, sogar wenn man 'ne komplette Tüte Kaffee beim Hören pur löffelt, Gefahr läuft, einfach wegzupennen. Wenn das hier Metal sein soll, dann könnte man die eben erwähnte Madonna genauso gut als Grindcore durchgehen lassen. Mann, da muss doch mehr gehen, hier sind Emotionen gefordert, als Sängerin sollte man auch mal die Chance ergreifen und wenigstens ein bisschen aus sich herausgehen oder über den eigenen Schatten springen.

In einem Gothic- oder Elektromagazin würde Lahannya vielleicht gar nicht so schlecht wegkommen, aber den Lesern von Heavyhardes.de kann ich Shotgun Reality nicht mit gutem Gewissen empfehlen.

Sebbes

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Tokyo Dragons - Hot Nuts
Vorheriges Review: Apocalyptica - Worlds Collide

© www.heavyhardes.de