5 Headbänga online
18.10.2021 Fit For A King
18.10.2021 Sear Bliss
19.10.2021 Fleshgod Apocalypse
19.10.2021 High South
20.10.2021 Less Than Jake
21.10.2021 Jini Meyer
Reviews (10274)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mollo/Martin

Interview:
Ingrimm

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Emmure
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Astral Doors kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Astral Doors - New Revelation

Astral Doors - New Revelation
Stil: Heavy Metal
VÖ: 14. September 2007
Zeit: 47:34
Label: Locomotive Music
Homepage: www.astraldoors.com

buy, mail, print

Kommt die Sprache auf die schwedischen Rocker Astral Doors spalten sich die Lager. Attestieren die einen den Jungs um Goldkehlchen Nils Patrik Johansson fehlende Originalität und uninspiriertes Songwriting, erfreut sich der Rest an frischer und mitreißender Rockmusik. Und das sei bereits an dieser Stelle gesagt: daran wird sich auch mit und nach dem neuen Album New Revelation nichts ändern.

Der erste Durchgang endet wie erwartet und zeigt, dass bei den Schweden Alles beim Alten geblieben ist. Änderungen findet man hier nur in kleinen, homöopathisch geeigneten Dosen und diese erschließen sich dem Hörer auch erst nach mehreren Durchläufen. So stellt man fest, dass im Vergleich zum Vorgänger Astralism beim Songwriting wieder mehr Augenmerk auf Melodie und Eingängigkeit gelegt wurde und die Songs ein klein wenig abwechslungsreicher klingen. Die Gitarren wurden zugunsten des Gesangs ein wenig zurückgenommen und die Synthesizer dürfen wieder ein wenig stärker die Gehörgänge streicheln. All das sind zwar nur kleine Änderungen, sorgen in Summe aber für ein sowohl kompositorisch als auch spielerisch gefestigtes Bild und damit für gesteigertes Hörvergnügen. Am offensichtlichsten wird dies beim treibenden Opener "New Revelation" mit seinem Ohrwurmrefrain und dem später folgenden "Pentecostal Bound", welche beide zu begeistern wissen und auf Anhieb in meine persönlichen Astral Doors Top 5 einsteigen. Bei Songs wie "Planet Earth" oder "The Gates Of Light" darf dann ob der schnelleren Drehzahl fröhlich die Matte geschüttelt werden, wohingegen "Quisling", "Waiting For The Master", "Shore Of Solitude" oder auch das anfangs gewöhnungsbedürftige "Mercenary Man" als Astral Doors-typische Groover bezeichnet werden können und für mächtig gute Laune sorgen. Hier und da wirkt das Songwriting zwar ein wenig einfallslos, aber auch diese Passagen hinterlassen - vor allem durch den erneut großartigen Gesang von Patrik - keinen faden Beigeschmack.

Langer Rede, gar kein Sinn: Auch New Revelation ist ein typische Astral Doors-Album, welches durch jede Menge guten Rock'n'Roll begeistern kann und die Fans durchweg zufrieden stellen wird. Die Zweifler werden die sympathischen Jungs aber auch dieses Mal nicht auf ihre Seite ziehen können.

JR

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Dark Sun - The Dark Side
Vorheriges Review: Overkill - Immortalis

© www.heavyhardes.de