13 Headbänga online
27.02.2021 Growl Bowl 2021
04.03.2021 Art Of Delusion
05.03.2021 Stillbirth
06.03.2021 Die Kassierer
09.03.2021 The Quireboys
13.03.2021 Knorkator
Reviews (10225)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
RBC

Interview:
Thrudvangar

Live-Bericht:
Isis

Video:
The Sorrow
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Endstille kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Endstille - Endstilles Reich

Endstille - Endstilles Reich
Stil: Black Metal
VÖ: 24. September 2007
Zeit: 48:58
Label: Regain Records
Homepage: www.endstille.com

buy, mail, print

Das Black Metal-Geschwader Endstille bläst wieder zum Angriff. Gut zwei Jahre sind vergangen, als uns Navigator um die Ohren geblasen wurde. Nun gilt es, dieses Album zu toppen.
Großartige Veränderungen sucht man im Sound der Kieler wie bisher vergebens. Und das ist auch gut so. Endstille zelebrieren auf ihrem nunmehr fünften Album die Art von kompromisslosem Black Metal, die sie an die Spitze der deutschen Black Metal-Szene gebracht hat. Kalt, eisig und hasserfüllt. Die Abwechslung im Songaufbau hat man, dem Deibel sei Dank, beibehalten, auch auf Endstilles Reich wechseln sich rasende Knüppel-aus-dem-Sack-Parts mit stampfendem Midtempo ab. Bestes Beispiel für einen Midtemposong ist "Vorwärts (Sturmangriff II)", der die Nackenmuskeln auf eine harte Probe stellt und stetig nach vorne treibt. Doch das ist nur die Ruhe vor dem Sturm, denn im Anschluss brettern "I Am God" und "The One I Hate" erbarmungs- und schonungslos durch die Membrane. Hier regieren die blanke Raserei und Wut. Iblis (Vocals) liefert wieder einmal einen exzellenten Job ab, er kreischt sich hier die Seele aus dem Leib. Alles, was sich ihm in den Weg stellt, wird pauschal niedergekeift. Leider liegen mir die Texte nicht vor, denn ich würde gerne erfahren, um was es sich in "No Heaven Over Germany" dreht. Dieser Song besticht durch seine Geschwindigkeitswechsel zwischen Highspeed und stampfendem Midtempo. Zudem erschaffen die Gitarren über das gesamte Album eine kalte, endzeitliche Atmosphäre, die einen sofort in ihren Bann zieht. Das abschließende "Endstille (Realität)" treibt dann nochmals die Nackenmuskeln ordentlich an mit seinem fordernden Midtempo-Rhythmus, hier wird dem Fan noch mal einiges abverlangt. Das Ganze noch versehen mit der für Endstille bekannten eher hintergründigen Melodieführung, die eher unterschwellig stattfindet, aber doch präsent ist.
So soll Black Metal sein. Rau, kalt, schonungslos.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Sear Bliss - The Arcane Odyssey
Vorheriges Review: Loits - Must Album

© www.heavyhardes.de