9 Headbänga online
02.12.2022 Ohrenfeindt
02.12.2022 Caliban
02.12.2022 Alvin es a Mokusok
03.12.2022 Rong Kong Koma
03.12.2022 Leaves' Eyes
04.12.2022 Anvil
Reviews (10363)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
A Torn Mind

Interview:
Bethlehem

Live-Bericht:
Helion Festival 2010

Video:
Hypocrisy
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Loits kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Loits - Must Album

Loits - Must Album
Stil: Folk Black Metal
VÖ: 04. Juni 2007
Zeit: 43:52
Label: Nailboard Records
Homepage: www.loits.org

buy, mail, print

Die Estländer Loits haben mich ja schon mit ihrem 2004er Werk vor das ein oder andere Fragezeichen gestellt. Und dieses Mal ist es nicht anders. Must Album stellt das dritte Langeisen der Bandgeschichte dar, und wie heißt es doch immer wieder so schön? Das dritte Album entscheidet.
Loits sind auf Must Album einen Schritt weiter gegangen und haben ihre klassischen Black Metal-Stiefel wieder ein Stück weiter aufgeschnürt. Somit haben sie sich wieder etwas mehr von der ursprünglichen Pagan Black Metal-Band entfernt, die sie mal waren. Dafür sind jedoch neue Klangmuster hinzu gekommen. Anno 2007 zeigen sich die Letten sehr experimentierfreudig und sind ein gutes Stück über den berühmten Tellerrand hinausgeschippert. Das Album braucht schon den ein oder anderen zusätzlichen Durchlauf, bis es sich einem erschließt. Und auch dann entdeckt man immer wieder was Neues. Grob kann man die Musik schon noch in die Black Metal-Schublade stecken, doch da ist noch viel mehr. Nehmen wir da mal gerade den Anfang von "Kiri Kaevikust", der mit seinen spacigen, ruhigen Keyboardklängen so gar nicht zum Black Metal passen will. Jedoch nimmt der Song dann doch Fahrt auf. Der Großteil der Songs ist im Midtempo gehalten und mit einer schönen Portion Rock'n'Roll-Groove versehen. Zwar wird gelegentlich schon mal der Fuß mit Nachdruck aufs Gaspedal gedrückt, doch diese Ausbrüche halten sich eher in Grenzen. Vielmehr dominieren die Midtempopassagen, durchzogen von ruhigeren Parts. Vergleiche mit neueren Enslaved sind hier auch schon mal genannt worden, die man auch so stehen lassen kann.
Die Band selbst bezeichnet ihren Sound selbst als Flak'n'Roll. Ja, genau nach dem Luftabwehrgeschütz betitelt. Passt auch zum militärischen Outfit der Band. Doch nach eigenen Angaben hat man mit irgendwelchen Ideologien des dritten Reichs rein gar nichts am Hut. Wer nicht auf Hyperspeed Black Metal steht und auch den experimentellen Klängen nicht abgeneigt ist, kann hier ruhig mal das ein oder andere Ohr riskieren.

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de