10 Headbänga online
Suche:
13.07.2024 Los Fastidios
14.07.2024 Zz Top
15.07.2024 Jungle Rot
18.07.2024 Autumn Bride
18.07.2024 Marathonmann
18.07.2024 Axel Rudi Pell
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Deus Mortem

Interview:
Basement

Live-Bericht:
Nuclear Assault

Video:
Dead Neon
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Animal Alpha kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Animal Alpha - Pheromones

Animal Alpha - Pheromones
Stil: Alternative Punk Rock NuMetal
VÖ: 24. August 2007
Zeit: 42:11
Label: AFM Records
Homepage: www.animalalpha.com

buy, mail, print

Schon wieder eine Scheibe, die eigentlich schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat, aber bis jetzt nicht in Deutschland veröffentlicht wurde. Inzwischen sind Animal Alpha schon wieder im Studio, um den Nachfolger zu Pheromones einzuspielen. Die Sängerin Agnete KjØlsrud wird in der Promobeilage vollmundig als die böse Schwester von Gwen Stefani angekündigt und dieser Vergleich scheint auch aufzugehen, mal abgesehen davon, dass Agnetes Stimmchen viel abgedrehter und härter als das ihres bekannten Vorbildes klingt.

Die Musik auf Pheromones gestaltet sich dagegen recht unspektakulär. Alternative, ein ganz klein wenig Rock, Punk und Metal oder eher NuMetal - das ist so der Dunstkreis, in dem sich die extrovertierten Norweger bewegen. Leben tut das Ganze von der Sängerin Agnete, die mal röhrt wie ein Elch in der Brunftzeit, mal sanftweich dem Hörer ins Ohr flüstert und dann wieder wie ein kleines Kätzchen quietscht, dem gerade auf den Schwanz getreten wurde. Immer wieder erheben sich Refrains über die Songs, die man wirklich genauso auf Gwen Stefani- oder Skunk Anansie-Scheiben erwarten kann. Ja, auf Pheromones findet man durchaus ein paar Stücke mit Hitpotenzial. Allen voran die Single "Bundy", die in Norwegen Goldstatus erreicht hat und für die E.A.-Playstation2-Games "NHL '06" und "Burnout Revenge" als Soundtrack ausgewählt wurde. Aber auch "Catch Me" und "Most Wanted Cowboy" haben durchaus das gewisse Etwas.

Von den Live-Qualitäten Animal Alphas konnte ich mich ja gerade auf dem diesjährigen Wacken-Open-Air überzeugen, kommen sie auf der Bühne doch um einiges authentischer und rauer rüber als auf der mir vorliegenden CD. Wenn sie diese Energie auf die nächste Scheibe retten können, werde ich wohl sicherlich noch einen Punkt mehr verteilen. Nicht unbemerkt bleiben sollte, dass Animal Alpha definitiv kein weiterer Nightwish-Klon sind und trotz Platte Nummer eins einen sehr eigenständigen Stil gefunden haben.

Sebbes

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de