10 Headbänga online
Suche:
08.06.2024 Alien Weaponry
08.06.2024 Nickelback
13.06.2024 The Dead South
14.06.2024 The Ruins Of Beverast
15.06.2024 Lustfinger
17.06.2024 Death Before Dishonor
Reviews (10422)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Opeth

Interview:
Abandoned

Live-Bericht:
Sepultura

Video:
The Black Dahlia Murder
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Dark Tranquillity kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Dark Tranquillity - Character

Dark Tranquillity - Character
Stil: Melodic Death Metal
VÖ: 24. Januar 2005
Zeit: 48:30
Label: Century Media
Homepage: www.darktranquillity.com

buy, mail, print

Schwedens Flagschiff Nummer eins in Sachen melodischer Death Metal, die MS Dark Tranquillity, ist wieder in See gestochen um der Metalwelt ihr neuestes Schaffenswerk gehörig um die Lauscher zu blasen. In ihrer bislang 16-jährigen Karriere haben die Jungs ein ums andere Mal hochwertige Kost abgeliefert, und so ist es auch diesmal geschehen.

Gleich die beiden Opener "The New Build" und "Through Smugged Lenses" pusten die Ohrmuscheln gehörig frei für die folgenden Songs. Hier hat man bewusst die heftigsten Nummern gleich an den Anfang des Albums gestellt, damit die Marschrichtung vorgegeben wird. Schnell wird klar, dass sich im Hause Dark Tranquillity nicht allzu viel verändert hat. Die Songs haben sämtliche Trademarks von Dark Tranquillity wie man sie bislang schon geliebt hat. Nur mit einem Unterschied: bei all der unverwechselbaren Melodieführung ist es den Jungs gelungen, Songs zu schreiben, die zwar auf Anhieb gefallen, die aber trotzdem nicht zu schnell im Musikgedächtnis hängen bleiben und sich daher nicht abnutzen. Die Songs haben eine Art unterschwelligen Tiefgang, die die Scheibe so interessant macht. So muss man sich doch mit den Songs auseinandersetzen und es gibt auch nach dem x-ten Durchlauf noch Feinheiten, Details zu erkennen, die einem bislang verborgen blieben. Hier Höhepunkte herauszustellen, fällt schwer bzw. ist eigentlich unmöglich! Aber als Anspieltipp kann man getrost die (erste in der Bandgeschichte) Singleauskopplung "Lost To Apathy" anführen, zu der es ebenfalls ein Video geben wird. Doch der Song, der wohl am ehesten einem Inhaltsverzeichnis der Scheibe gerecht wird, ist die letzte Nummer "My Negation", bei dem (in gedrosseltem Tempo) nochmals alles Register gezogen werden, so vielschichtig und abwechslungsreich kommt er durch die Boxen.
Selten eine Platte gehabt, bei der der Titel Programm ist. Diese Scheibe dürfte gar nicht anders heißen!

Ray

6 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de