10 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10110)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Vidoll

Interview:
Voyager

Live-Bericht:
Diablo Swing Orchestra

Video:
Axenstar
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Francis Soto kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Francis Soto - Metalapolis Part 1

Francis Soto - Metalapolis Part 1
Stil: Hard Rock
VÖ: 29. Mai 2007
Zeit: 33:30
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.francissoto.com
MySpace: www.myspace.com/francissotogermany

buy, mail, print

Also, ich muss schon sagen, wenn es schon rein technische Schwierigkeiten beim Anhören der CD gibt, fällt ein Urteil schwer (ich musste leider nach einigen Tracks abbrechen, weil sich das Label auflöste und ich meinen Player nicht ruinieren wollte). Aber max nix, ich denke mal ich konnte genug mitbekommen.

Francis Soto ist ein Sänger, der schon bei Subway und Wicked Sensation tätig war und dort im Vorprogramm diverser Recken tourte, so etwa Axxis, Saxon oder Sweet.
Mit Metalapolis präsentiert er ein Projekt, das über alle musikalischen Grenzen gehen soll - von traditionellem Hard Rock über Alternative, von Gothic bis Pop-Rock sind Einsprengsel von allem zu finden. Aggressive Riffs? Gibt's hier, kein Thema. Schöne Harmonien? Auch im Angebot. Aber auch elektronische Beats gibt es zu bestaunen, und nicht zuletzt einen Shouter, der durchaus in Form ist. Zu finden gibt es flotte Up-Tempo-Rocker neben eher verschachtelten Stücken und straighten Nummern, wie bei einer solchen Melange zu erwarten. Progressive Elemente geben sich mit klassischem Hard Rock-Touch die Klinke in die Hand, wobei letzterer dominiert. Unterstützt wird Herr Soto dabei von Markus Metzger (Keyboards), Andy Gaube (Gitarre), Kersten Noczinski (Schlagzeug) und einem Herrn/Wesen namens Zeimn (Bass).

Alles bestens also? Nun, das ist schwer zu sagen. Das Problem ist, dass wir hier quasi nur einen Vorgeschmack auf das Album haben - die meisten Tracks sind noch nicht fertig gemixt, sondern kommen einfach so daher, wie sie eingespielt wurden. Somit ist es aufgrund des rohen Klanggewandes kaum möglich und wohl auch nicht erforderlich, ein finales Urteil abzugeben. Als Appetithappen durchaus interessant - auf das Endergebnis dürfen wir gespannt sein. In jedem Fall sollte man das Cover mit der hübschen Naggischen beibehalten.

Holgi

Ohne Wertung

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de