10 Headbänga online
06.12.2022 Danko Jones
08.12.2022 Fiddler's Green
08.12.2022 Stick To Your Guns
09.12.2022 Emil Bulls
09.12.2022 Schwarzer Engel
09.12.2022 Eluveitie & Amorphis
Reviews (10364)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cocoon

Interview:
69 Chambers

Live-Bericht:
Wacken Open Air

Video:
In Vain
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Nuclear Assault kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nuclear Assault - Louder Harder Faster (DVD)

Nuclear Assault - Louder Harder Faster (DVD)
Stil: Thrash Metal
VÖ: 25. Mai 2007
Zeit: ca. 220 Min.
Label: Locomotive Music
Homepage: www.nuclearassault.us

buy, mail, print

Als die Amis von Nuclear Assault anno 1986 erstmals auf der musikalischen Bildfläche erschienen, rannten sie offene Türen ein. Der ungezügelte Thrash Metal der Jungs war genau das, wonach die Metal Szene verlangte. Als der Stern am Sinken war entschied man sich dann, die Band auf Eis zu legen. Im Jahre 2003 kam dann das Comeback und nun, weitere vier Jahre später, legt man die erste DVD der Bandgeschichte vor.

Aufgenommen hat man die letzte Liveshow, die auch schon aus dem Jahre 2005 datiert. Das Set umfasst hier zehn Songs und beinhaltet solche Klassiker wie eben "New Song", "Critical Mass" oder den Country-Song "Long Haired Asshole". Dabei hat man hier keine Mega-Profi-Ausrüstung an Aufnahmegerät aufgefahren, was den Club-Charakter des Gigs sehr gerecht wird. Zwar ist man mit mehreren Kameras am Start, doch diese wurden wohl teilweise von Hand bedient, denn nicht selten ist das Bild kurzfristig unscharf oder gar verwackelt. Hat aber Charme, das Ganze. Einzige Wermutstropfen ist hier, dass das Publikum definitiv zu leise abgemischt worden ist, denn es ist kaum zu hören. Nach gut 40 Minuten Konzert ist dann aber dieser Teil der DVD auch schon wieder zu Ende.
Doch die Jungs haben tief in der Erinnerungskiste gekramt und noch einiges an Bonusmaterial mit auf die DVD gepackt. Als Erstes kann man sich diverse ältere Videoaufnahmen von Livesets der Jungs reinziehen. Dabei schwankt die Qualität der einzelnen Parts erheblich, was auf das stellenweise hohe Alter der Aufnahmen zurück zu führen ist. So kann man sich Aufnahmen aus 1985 zu Gemüte führen, vorausgesetzt, man stört sich nicht am sehr grobkörnigen Bild. Aber so war das damals halt einfach. Weiterhin kann man sich Aufnahmen aus Japan (1990), aus dem Hammersmith, vom New Jersey Metalfest und von CBGB's ansehen. Manche Aufnahmen liefern ein gutes Bild, dafür dumpfen Ton, manche wurden nur mit einer Kameraeinstellung aufgenommen. Allzu große Qualitätsmaßstäbe sollte man hier nicht erwarten. Hier ist Nostalgie angesagt.
Weiter geht es mit einem Mitschnitt aus dem Proberaum mit anschließendem Small Talk auf dem Gang, von dem man allerdings nicht wirklich viel versteht. Die obligatorischen Photo-Slide-Shows dürfen natürlich auch nicht fehlen, bevor man bei den beiden Videos zu "Price Of Freedom" und "Long Haired Asshole" angekommen ist. Das Interview mit Danny Lilker (Bass, Vocals) und Glenn Evans (Drums) ist dann nur als Audio-Mitschnitt verfügbar, bei dem man nur die beiden Musiker gut versteht, da wohl deren Interviewpartner nicht die Nähe des Mikrofons gesucht hat. Schade, so bekommt man von den Fragen nicht allzu viel mit.
Zu guter Letzt bekommt man noch einen kurzen Einblick in das Geschehen innerhalb der Studiowände und darf John Connelly beim Einsingen der Songs über die Schulter schauen, bevor es mit "Celtic Frosty Cold Beer" und "Folsom Prison Blues" noch zwei unveröffentlichte Stücke als Audio zu hören gibt.
Wenn man bedenkt, dass der eigentliche Hauptteil der DVD das Konzert aus 2005 sein sollte, ist dieser Teil mit rund 40 Minuten eher mager ausgefallen. Das Bonusmaterial bringt es nämlich auf satte drei Stunden Spielzeit. Somit bietet Louder Harder Faster mit drei Stunden und 40 Minuten value for money, wie es doch so schön neudeutsch heißt. Dabei ist zwar der ein oder andere Part dabei, der meines Erachtens das ganze unnötig in die Länge zieht, doch Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Jedenfalls haben uns Nuclear Assault hier eine nette Zeitreise beschert.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de