13 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Cadaver

Interview:
Malpractice

Live-Bericht:
Running Wild

Video:
Dream Evil
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Nine Inch Nails kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Nine Inch Nails - Year Zero

Nine Inch Nails - Year Zero
Stil: Industrial Rock
VÖ: 13. April 2007
Zeit: 63:52
Label: Universal Records
Homepage: www.nin.com

buy, mail, print

Kurz vor ihrem zwanzig jährigen Bestehen hauen uns die Jungs von Nine Inch Nails ihr sechstes Studioalbum namens Year Zero um die Ohren. Und schon das Intro HYPERPOWER! lässt erahnen, was uns auf der neuen Scheibe von Trent Reznor und seinen Kollegen erwartet - nämlich eine Menge noisiger Elektrorock, dem man sehr viel Zeit geben muss, bis man alle Details erkennt - oder vielleicht besser, verarbeitet hat. Denn Year Zero ist so leicht verdaulich wie ein zähes Steak und normale Metaller werden sich an die Scheibe wohl die Zähne ausbeißen, denn hier regieren eher heftige Beats und schräger Sounds das Geschehen anstatt Riffs und Soli. Aber wer auf so etwas steht, dem wird dieser noisige "Brei" sicher viel Freude machen.
Ich gebe zu, mir ist die Platte sehr an die Nieren gegangen und ein kompletter Durchlauf an einem Stück war auch kaum machbar. Das hat allerdings weniger was mit der Qualität der Musik als eher mit ihrer Intensität zu tun. Sind coole Groover wie "The Beginning Of The End" und "Capital G" - oder auch düstere langsame Songs wie "The Good Soldier" noch recht eingängig und gehen schnell ins Ohr, schlagen einem die abgedrehten Beats und Sounds von "Vessel", "Meet Your Master" oder auch "The Great Destroyer" erst mal gehörig auf den Magen, also nichts für Zartebeseitete, aber das erwarten die Fans von Nine Inch Nails auch sicher nicht. Mir ist das Ganze ein wenig zu abgedreht, aber wie gesagt, das ist Geschmacksache!
Thematisch geht es auf der Scheibe, passend zur abgedrehten Musik, um düstere Zukunftsvisionen aus dem Jahr 2022, in welchen Trent Reznor ein paar schräge Verschwörungstheorien auslebt, wobei auch die aktuelle US-Regierung nicht so gut wegkommt. Wen das Thema um die Scheibe noch mehr interessiert, der kann sich auf mehreren Webseiten (u.a. auf www.iamtryingtobelieve.com, www.anotherversionofthetruth.com, www.securebroadcastinformatics.com, www.hollywoodinmemoriam.org, www.churchofplano.com und www.artisrestistance.org) darüber näher informieren.
Bleibt das Fazit, dass uns Nine Inch Nails mit Year Zero ein schwer verdauliches - aber sehr durchdachtes Stück Kunst vorlegen, welches auf jeden Fall seine Liebhaber finden wird, aber ganz sicher nichts für den Ottonormal-Musikkonsumenten ist. Wer allerdings auf Industrial steht, kann mit den Pionieren von Nine Inch Nails sicher nichts verkehrt machen.

Thorsten

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de