14 Headbänga online
Reviews (10075)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Claymore

Interview:
Ravens Creed

Live-Bericht:
Tool

Video:
Carnal Forge
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Amphitryon kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Amphitryon - Sumphokeras

Amphitryon - Sumphokeras
Stil: Death Metal
VÖ: 27. April 2007
Zeit: 47:12
Label: Manitou Records
Homepage: www.amphitryon-music.com
MySpace: www.myspace.com/sumphokeras

buy, mail, print

Amphitryon sind ein Projekt aus Boulogne-sur-Mer in Frankreich. Obwohl bereits 1996 gegründet, legen sie mit Sumphokeras ihr Debüt-Album vor. Dieses enthält nach eigenen Angaben "Symphonischen Avantgarde Doom-Death". Eine gute Dreiviertelstunde lang schreddert Gitarrist Matthieu Scarpa seine Riffs über ein "hallucinating concept album", das Growls ebenso enthält wie weibliche opernhafte Gesangslinien. Das ganze Konzept ist die Vertonung eines epischen Fantasy-Romans, der ebenfalls von Matthieu verfasst wurde. Ich hoffe, dass ich dieses Buch niemals in die Finger kriege. Die Gesangslinien in den Liedern bilden Dialoge zwischen den einzelnen Hauptpersonen ab, die wie in der klassischen griechischen Tragödie von einem kommentierenden Chor unterstützt werden. Die Namen nicht nur von der Band, sondern auch von den Personen sind natürlich auch griechisch.

Musikalisch ist das Ganze tatsächlich sehr doomig, sehr halluzinierend und unglaublich langweilig und nervig. Die durchaus komplexen Kompositionen kommen mir - bis auf die hörspielartigen Zwischenspiele - vor wie ein sehr depressives und bedrückendes Ostinato. Die einzelnen Lieder sind als solche kaum zu erkennen; das Ganze ist sehr theatralisch aufgezogen, es soll eine Geschichte erzählt werden. Die traditionelle Gliederung in Strophe, Bridge, Refrain und so weiter ist dabei überhaupt nicht vorhanden.
Sowas könnte wirklich cool sein, wenn die Melodien sowohl beim Gesang als auch in der Gitarrenarbeit nicht so unablässig dieselben Riffs und Themen wiederholen würden. Alles ist im tiefen Bereich, außer dem weiblichen Gesang, der ist naturgemäß hoch, aber die Lieder können nicht wirklich fesseln, sondern gehen wie bereits erwähnt nach kurzer Zeit einfach auf den Zeiger. Nichts was mitreißt, nichts was im Ohr hängen bleibt. Nur sägende, schiefe, "künstlerische" Elemente, aneinandergereiht.

Sumphokeras ist definitiv nix für mich. Ich kann mir auch nicht vorstellen, für wen das was sein sollte.

Kara

1 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de