13 Headbänga online
Suche:
17.04.2024 Finntroll
17.04.2024 Spite
18.04.2024 Warkings
19.04.2024 Schützenhaus Of Death
20.04.2024 Feuerschwanz
21.04.2024 1914
Reviews (10416)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Manufacturer's Pride

Interview:
Emerald Sun

Live-Bericht:
Marduk

Video:
Hanging Garden
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Brother Firetribe kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Brother Firetribe - False Metal

Brother Firetribe - False Metal
Stil: AOR
VÖ: 27. April 2007
Zeit: 44:56
Label: Spinefarm Records
Homepage: www.brotherfiretribe.com

buy, mail, print

Ahh... Sommer, Sonne, Miniröcke. Das kühle Bier liegt in der Hand, der Blick schweift aufs Meer und die Inline-Skater ziehen ihre Runden am Miami Beach. Ein weißer Ferrari fährt vor, Tubbs und Crockett sitzen in ihren weißen Leinenanzügen lässig hinterm Lenkrad und aus dem Radio tönt astreine Rockmusik. Aber es ist nicht der unverkennbare Sound von Jan Hammer, der hier so seidenweich ins Ohr fließt - nein, es hat sich die CD einer unbekannten, finnischen Band in den Player verirrt.

2002 als Seitenprojekt des Nightwish-Gitarristen Emppu Vuorinen und Leverage-Goldkelchen Pekka Ansio Heino gegründet, schütteln die vier Jungs von Brother Firetribe hier ein erstklassiges AOR-Album aus dem Ärmel und schaffen damit zugleich eine Hommage an die großen Rockbands der 80er. Man fühlt sich an allen Ecken und Enden an die zeitlosen Klassiker erinnert, die Van Halen, Skid Row, W.A.S.P. und auch Bon Jovi so groß werden ließen. Der Rockfan erfreut sich am Aufeinandertreffen knackiger Gitarrenriffs und bombastischer Keyboardmelodien sowie an der charismatischen Stimme Pekkas, der sich durchaus an den großen Namen messen lassen kann. Man merkt in jeder Sekunde, dass die Jungs Spaß an dieser Musik haben und genau diese Spielfreude greift auch auf den Hörer über: es wird mit zunehmender Spielzeit immer schwerer ruhig auf seinem Stuhl sitzen zu bleiben und spätestens mit Song Nummer drei ("I'm On Fire") ist es auch um den größten Miesmuffel geschehen. Aber nicht nur die flotten Rhythmen liegen den Finnen. Auch bei den balladesken Tönen in "Love Goes Down" und "Spanish Eyes" beweisen sie viel Gefühl und Ausdrucksstärke. Genau das dürfte das Geheimnis für den extrem hohen Ohrwurmfaktor der Songs sein, mit dem es den Jungs problemlos gelingen sollte, die Ohren und Herzen der Rockfans zu erobern. Denn unterm Strich ist False Metal ein sehr gelungenes Album geworden, das perfekt zum Sommer passt und den Charme der 80er ein wenig aufleben lässt.

Und so ist das kühle Bier mittlerweile leer, Sonny und Ricardo chauffieren ihren Flitzer elegant um die Kurve, die Musik wird leiser und der Blick schweift wieder übers Wasser. Das Leben kann so schön sein...

JR

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Eisregen - Blutbahnen
Vorheriges Review: Thurisaz - Circadian Rhythm

© www.heavyhardes.de

 

Notice: Undefined variable: Gig_Beginn in /kunden/101209_82152/heavyhardes/webseiten/feeds/rss/termine_rss.inc.php on line 126