12 Headbänga online
Suche:
20.07.2024 Makewar
21.07.2024 Ronnie Romero
22.07.2024 Strung Out
22.07.2024 Godsleep
23.07.2024 The Dwarves
23.07.2024 Hellripper
Reviews (10431)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scelerata

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Walpurgis Metal Days III

Video:
J.B.O.
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Arcanum kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Arcanum - What If You Die Tomorrow?

Arcanum - What If You Die Tomorrow?
Stil: Thrash Metal
VÖ: 17. Februar 2007
Zeit: 46:46
Label: Noisehead Records
Homepage: www.arcanum.at

buy, mail, print

Nach nur einem Demo servieren uns die fünf Jungs aus dem alpenländischen Nachbarland ihr Debutalbum via NoiseHead Records. Und das Label trägt mal wieder recht dick auf, um die neuen Schützlinge auch entsprechend zu promoten. So dick braucht das Label jedoch gar nicht auftragen, denn die Musik von Arcanum kann sich mehr als sehen bzw. hören lassen. Warum man hier jedoch gleich wieder eine neue Genrebezeichnung aus dem Ärmel zaubern muss, bleibt mir ein Rätsel. So wird hier der Begriff "Atmospheric Deathmetalcore" kreiert, was die Mucke nicht wirklich beschreibt.
Aber warum einfach, wenn es auch umständlicher geht? Eben. Nennen wir das Kind doch einfach Thrash Metal mit einem Spritzer Death Metal. Und das recht amtlich, denn dass die Jungs mit Herzblut dabei sind, das merkt man. Egal ob schnell oder auch mal groovend, Arcanum kommen recht schnell und ohne Umschweife auf den Punkt. Genau das ist es, was vielen Bands heute fehlt. Einfach mal direkt und ohne Umschweife mitten rein in die Fresse. Nicht von hinten durch die Brust ins Auge. Vocalist Peda beschränkt sich dabei nicht nur auf tiefe Growls, auch hellere Screams beherrscht er. Ihr Gespür für ausgefeilte Melodien zeigen die Österreicher, indem sie zwischen den Riffgewittern immer mal wieder mal eben so eine Melodie aus dem Ärmel schütteln. Gepaart mit einer ordentlichen, allgegenwärtigen Portion Groove kommt dabei schon eine schöne Mischung raus, die gut reinläuft, auch wenn noch der Song fehlt, den man ums Verrecken nicht mehr aus dem Ohr bekommt.
Somit wäre eigentlich alles in Butter. Wenn da nicht, ja wenn da nicht die Produktion wäre, die den Songs die nötige Durchschlagskraft nimmt. Ich weiß ja nicht, ob das nicht so gewollt ist (ich denke mal nicht), aber selten eine so drucklose Produktion in meinem Player gehabt. Irgendwie kommt es mir so vor, als ob die Bässe rausgenommen und dafür mehr Höhen eingebaut wurden. Jedenfalls wummert da gar nichts, die Bassdrums gehen über weite Strecken unter und von Wumms ist hier keine Spur. Schade drum, aber mit der Produktion muss ich leider einen Punkt abziehen.

Ray

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de