12 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10109)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
The Monotypes

Interview:
Saintsbleed

Live-Bericht:
Vaya Con Tioz

Video:
Vomitory
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Veritas Mentis kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Veritas Mentis - Promo 2006

Veritas Mentis - Promo 2006
Stil: Death Metal
VÖ: 20. Dezember 2006
Zeit: 10:33
Label: Eigenproduktion
Homepage: www.veritas-mentis.com

buy, mail, print

Ursprünglich wurde diese Band aus Austria anno 1998 als Black Metal-Band ins Leben gerufen. Im Laufe der Zeit, in denen man zwei Demos veröffentlichte, haben sie sich nun dem Death Metal hingegeben. Nun liegt mir das dritte Demo, schlicht Promo 2006 betitelt, vor. Livehaftig konnte ich die Jungs schon beim diesjährigen Bavarian Winter Battle in Kufstein in Augenschein nehmen. Und die Musik blieb mir wohlwollend in Erinnerung.
Schon der Opener "Biblia Pauperum" lässt diese guten Erinnerungen wieder auffrischen, ein sehr variabel gehaltener Death Metal-Hammer. Das Tempo wechselt ständig zwischen Mid- und Uptempo (ohne dabei zerfahren zu wirken) und Sänger Dysmorphis growlt sich die Stimmbänder wund. Und auf einmal, quasi aus dem Nichts, zaubern sie eine Melodie in diese Härte. Damit hätte man zu diesem Zeitpunkt nicht gerechnet, passt aber wie die berühmte Faust aufs Auge. "Breath Of God" beginnt eher schleppend, steigert sich dann aber in angenehmes Midtempo, das sehr bangkompatibel ist. Ein gut gelungener Death Metal-Song, zu dem es sich gut die Rübe schütteln lässt. Das abschließende "The Ordeal" kommt dann schon etwas flotter daher, ohne jedoch in wahre Raserei oder Geknüppel auszuarten. Sehr zügig und treibend und auch mit einer eher hintergründigen Melodieführung versehen. So schön kann groovender Death Metal sein.
Als einziges Manko an dieser CD muss man hier lediglich die Spielzeit aufführen, denn zehn Minuten sind hier einfach zu wenig. Da verlangt das Ohr nach mehr!

Ray

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Gaia Epicus - Victory
Vorheriges Review: Domine - Ancient Spirit Rising

© www.heavyhardes.de