11 Headbänga online
21.04.2020 The Quireboys
25.04.2020 Die Bolzer
26.04.2020 Bishops Green
27.04.2020 Snake Oil & Harmony
29.04.2020 Lazuli
30.04.2020 Hinds
Reviews (10109)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Scent

Interview:
Twyster

Live-Bericht:
Flyswatter

Video:
Emil Bulls
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Fair Warning kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Fair Warning - Brother's Keeper

Fair Warning - Brother's Keeper
Stil: Melodic Hard Rock
VÖ: 25. August 2006
Zeit: 70:22
Label: Frontiers Records
Homepage: www.fair-warning.de
MySpace: www.myspace.com/therealfairwarning

buy, mail, print

Die deutschen Hard Rocker Fair Warning hatten sich im Jahr 2000 nach vier Alben in neun Jahren aufgelöst. 2006 gibt's die Reunion und das dazugehörige Album. Auf diesem haben Fair Warning ihren Hardrock den modernen Zeiten gut angepasst; eventuell vielleicht sogar zu gut.
Dabei ist man vom Opener "Don't Keep Me Waiting" noch nicht besonders beeindruckt. "Generation Jedi", das zweite Lied auf der CD, ist viel interessanter. Es klingt, als käme es von einem Axxis-Album. Sänger Tommy Heart setzt seine gereifte Stimme effektvoll ein und hat sich sicherlich von Bernd Weiss das ein oder andere abgeschaut. Auch die Songstrukturen wurden modernisiert. Das alles klingt richtig gut und lässt aufhorchen. Leider schläft man bei Song Nummer drei, "All Of My Love", gleich wieder ein. Das ist nämlich eine Durchschnittsballade. Das darauffolgende "Rainbow Eyes" nimmt wieder ein bisschen mehr Fahrt auf, kann aber trotzdem nicht recht überzeugen. "Push Me On" dagegen knüpft mit seinem Tempo an ältere Stücke von Fair Warning an. In diesem Lied wird eine alte Melodie wieder verwendet; man möchte förmlich mitsingen. "Wasted Time" ist nicht wirklich glücklich benannt; ist es doch wieder eine Standardballade, die man besser nicht auf CD gepresst hätte. "The Cry" dagegen gefällt mit abwechslungsreichem Songwriting und schönen Einfällen, ebenso wie "The Way". "Once Bitten Twice Shy" dagegen lässt wie die vorletzten drei Lieder innovative Ideen vermissen und läuft eher nebenher. Den Abschluss bildet ein Werk mit dem Namen "All I Wanna Do", das das Album genauso unspektakulär beschließt, wie es begonnen hat. Daran kann auch der nette Hidden Track nichts ändern.

Als Fazit muss man sagen, dass Fair Warning auf Brother's Keeper Durchschnittskost abliefern, die nur von drei, vier herausragenden Songs vor der völligen Belanglosigkeit bewahrt wird. Ob das einen Kauf wert ist, sollte wie immer jeder selbst entscheiden.

Kara

3 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de