7 Headbänga online
18.10.2021 Fit For A King
18.10.2021 Sear Bliss
19.10.2021 Fleshgod Apocalypse
19.10.2021 High South
20.10.2021 Less Than Jake
21.10.2021 Jini Meyer
Reviews (10274)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Mollo/Martin

Interview:
Ingrimm

Live-Bericht:
Summer Breeze

Video:
Emmure
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von Derek Sherinian kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Derek Sherinian - Blood Of The Snake

Derek Sherinian - Blood Of The Snake
Stil: Progressive Rock/Metal
VÖ: 28. Juli 2006
Zeit: 52:55
Label: Inside Out
Homepage: www.dereksherinian.com

buy, mail, print

Derek Sherinian ist beileibe kein Unbekannter im Musikgeschäft. Man kennt ihn als ehemaligen Keyboarder von Dream Theater, Kiss und der Alice Cooper Band. Mit Blood Of The Snake legt er sein mittlerweile fünftes Soloalbum vor.
Sherinians gute Kontakte sorgen für eine illustre Gästeliste: Neben Tony Franklin, Yngwie Malmsteen, John Petrucci, Simon Phillips, Brian Tichy und Zakk Wylde, die das Album eingspielt haben, treten Billy Idol und Slash auf Blood Of The Snake in Erscheinung. Somit sollte die höchste musikalische Klasse aller Mitwirkenden klar sein.
Inhaltlich wendet sich das Album an den Progressive Rock-Fan. Die Wurzeln der Musik befinden sich in solidem Hardrock; jedoch streckt sich Sherinian wie ein Baum in verschiedene Richtungen. Links geht's zum Metal, mittig breitet sich das Progressive aus und rechts rüber zweigt sogar Jazz-Fusion ab. Vor allem die Ausflüge von Sherinian selbst auf seinem Keyboard verlangen dem Hörer Einiges ab. Einen folkloristischen Einschlag bekommt das Album auf "Prelude To Battle", das laut Sherinian von seinen armenischen Wurzeln geprägt ist und mit orientalisch anmutenden Klängen und Percussion aufwartet.
Ein besonderes Schmankerl stellt die Coverversion von "In The Summertime" dar, die von Billy Idol sehr launig eingesungen wurde. Die Gitarre hier stammt von Slash.
Die in viele kleine Zweige ausufernde Mischung ist für meinen Geschmack ziemlich überwältigend und überladen; dem Progressive-Fan dürfte die Scheibe jedoch sehr gut reinlaufen.

Kara

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Vader - Impressions In Blood
Vorheriges Review: Excalion - Primal Exhale

© www.heavyhardes.de