12 Headbänga online
11.02.2021 Betzefer
16.02.2021 Raven
22.02.2021 Inhumate
23.02.2021 Imperial Age
26.02.2021 Montreal
26.02.2021 Milking The Goatmachine
Reviews (10214)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Nevertrust

Interview:
Fatality Inc.

Live-Bericht:
Watch It Bleed

Video:
Kiss
RSS RSS
Atom Atom
 

Review

CDs von House Of Lords kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

House Of Lords - World Upside Down

House Of Lords - World Upside Down
Stil: Melodic Hard Rock
VÖ: 19. Mai 2006
Zeit: 57:17
Label: Frontiers Records
Homepage: www.jameschristianmusic.com

buy, mail, print

Für dieses House Of Lords Album hat Sänger James Christian neben dem Ursprünglich-Original-Gitarristen Gregg Giuffria wieder mal ein neues Line-Up zusammengestellt. Insofern lässt sich dieses Album nur schwer mit den vorhergehenden Alben vergleichen.

Natürlich findet man auf World Upside Down auch wieder hochfeinen Melodic Hard Rock. Nach einem bombastischen Intro mit gesynthesizerter Orgel geht's gleich los mit "These Are The Times", einem astreinen Fußtapper mit sehr schön arrangierten Chören. James Christian spielt auf dem ganzen Album die Trumpfkarte "toller Rocksänger" aus; diesem Umstand trägt auch die klare Produktion Rechnung, auf der die Stimme definitiv im Vordergrund steht. Der Bass ist jedoch ein kleines bisschen matschig geraten. Sehr schön auch "All The Way To Heaven", das mit wunderschönen Melodien punktet. Habe ich dieses Riff schonmal gehört? Egal. Gefühlvoller Herzschmerzer. Bei "Field Of Shattered Dreams" fällt einem ob des Gitarrenintros erstmal die Kinnlade runter: Was Gregg Giuffria da aus dem Ärmel schüttelt, ist eines Al Di Meola würdig. Hut ab! Der Song selbst ist eine Ballade, wieder mit sehr sorgfältig arrangierten Chorlinien. Vielleicht einen Tick zu schmalzig. Das wird zum Glück durch "I'm Free" wieder ausgeglichen. "All The Pieces Falling" wird durch viel Akustikgitarre bestimmt. "Rock Bottom" dagegen rockt richtig los, mit fettem Riffing und coolen Melodien. "Million Miles" nimmt leider gleich wieder den Fuß vom Gas, schade. Auch wenn sich's nachher wieder beschwingt. Übrigens: Mit Aussagen wie "I'll give you love, I'll give you everything, if there's a chance that you come back to me" sollte man als Mann vorsichtig sein - egal ob die Augen der Angebeteten Wunschgemäßes aussagen ("Your Eyes"). "Ghost Of Time" könnte auch vom "Superstar" Tobias Regener gesungen werden; ich finde das Lied ein bisschen arg radiotauglich. "My Generation" dagegen erinnert mich frappierend an Ten. Könnte auch auf der Babylon stehen. Mit "S.O.S. In America" und dem Titeltrack schließlich klingt eine hochwertige Melodic Rock Scheibe aus, der zu einer besseren Note eigentlich nur ein wenig mehr Eigenständigkeit und die großen, herausragenden Lieder fehlen.

Kara

4 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews
Nächstes Review: Paatos - Silence Of Another Kind
Vorheriges Review: Novembre - Materia

© www.heavyhardes.de