13 Headbänga online
03.08.2019 Slayer (busfahrt Von München)
23.08.2019 Metallica
01.10.2019 Alice Cooper
11.10.2019 The Sisters Of Mercy
19.10.2019 Knorkator
25.10.2019 Jane
Reviews (10054)
Navigation
Artikel des Tages
Review:
Liferide

Interview:
Lion's Share

Live-Bericht:
Status Quo

Video:
Saltatio Mortis
RSS RSS
Atom Atom
In eigener Sache

Valid XHTML 1.0 Transitional

Valid CSS!

Valid RSS

Valid Atom 1.0

 

Review

CDs von Human Zoo kaufenZur Druckversion dieses ArtikelsDiesen Artikel als PDF speichern

Human Zoo - Precious Time

Human Zoo - Precious Time
Stil: Melodic Hard Rock
VÖ: 05. Mai 2006
Zeit: 52:09
Label: BOB-Media
Homepage: www.humanzoo-music.de

buy, mail, print

Human Zoo war gar nicht vor all zu langer Zeit der Titel eines Gotthard Albums. Ob die sechs Burschen aus dem Schwabenland den Titel "geklaut" haben lässt sich zwar nicht bestimmen, aber gewisse musikalische Ähnlichkeiten gerade zu älteren Songs der Schweizer kann man auch nicht von der Hand weisen.

Vor zwei Jahren wurden Human Zoo von Thomas Seeburger (Vocals), Ingolf Engler (Gitarre), Zarko Mestrovic (Keyboards) und Tommy Strobel (Drums) gegründet, ein Jahr später fanden sie in Bassist Markus Ratheiser und Saxophonist Boris Matakovic die optimale Ergänzung für ihren Sound. Kein Witz, Human Zoo spielen auf ihrem Debutalbum Precious Time Melodischen Hard Rock mit Saxophon, klingt komisch, ist aber so... Dabei nervt es zu keiner Sekunde und ist durchaus geschickt in den Songaufbau mit integriert, nur bei "Keep On Rockin'" dominiert das Saxophon, mutig so einen Songtitel so umzusetzen. Riskant, aber wer wagt gewinnt, sehr cooler Song! Ansonsten wird über etwas mehr als 50 Minuten ordentlich Stoff gegeben, wenn man von der schönen und mit einem Gospel-Chor untermalten Ballade "In The Rain" (die auch als Acoustic Fassung mit auf dem Album vorhanden ist) absieht. "Let Me Be" und "Crowd's On Fire" könnten auf einem alten Gotthard Album stehen, "Hold The Line" und "Give It Up" verleugnen auch eine gewisse Ähnlichkeit zu Jaded Heart nicht, während die groovenden "Raise Your Hands" und "Taste Like Sugar" an die ersten beiden Pink Cream 69 Scheiben erinnern, wobei da auch durchaus der Produzent dran schuld sein könnte. Die Regler hat nämlich kein Geringerer als Dennis Ward bedient und das wie immer erstklassig! Mit Thomas Seeburger hat die Truppe einen phantastischen Sänger, der eine kraftvolle und auch eigenständige Stimme besitzt.

Precious Time ist durch die jahrelange Erfahrung der Musiker (bei Subway, Glenmore und Deaf Mute Blind) ein mehr als gelungenes Debutalbum geworden. Wer so selbstbewusst auftritt und Songs auf so einem Niveau präsentiert, der hat Respekt und Aufmerksamkeit verdient! Fans von oben genannten Bands und melodischem Hardrock a la Bonfire, Treat oder Tesla können bei Human Zoo absolut nichts falsch machen. Well done!

Andi

5 von 6 Punkten

Zur Übersicht
Zur Hauptseite

Weitere Berichte und Infos
Weitere Reviews

© www.heavyhardes.de